Crimmitschauer Eisläufer trauern um Klaus Lindner

Langjähriger Vereinschef im Alter von 84 Jahren verstorben - Verdienste in der Stadt, in Sachsen und im Verband

Crimmitschau.

Die Eisschnellläufer des Crimmitschauer Eislaufvereins (CEV) trauern um ihren langjährigen Vereinschef Klaus Lindner. Der 84-Jährige verstarb vor wenigen Tagen nach schwerer Krankheit. Lindner hatte den CEV über zwei Jahrzehnte als Vorsitzender geführt und das Amt 2017 an Jörg Drechsler übergeben. Für seine Verdienste wurde er unter anderem zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt und erhielt die Ehrennadel in Gold des Landessportbundes Sachsen. Sein Wirken würdigte die Stadt Crimmitschau 2013 mit der David-Friedrich-Oehler-Medaille.

Nach einem Sportstudium an der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig hatte Lindner in den 1960er-Jahren zunächst als Schwimmtrainer in Karl-Marx-Stadt gearbeitet. 1968 wechselte er als Cheftrainer zum ASK Crimmitschau (Eishockey). Nur zwei Jahre später hatte er hier die schwere Aufgabe, das professionelle Eishockey nach dem Leistungssportbeschluss abzuwickeln. Dem Eis blieb Klaus Lindner treu und wurde Leiter des Trainingszentrums Eisschnelllauf. Zudem wirkte er im Bezirksfachausschuss mit und gehörte dem Organisationskomitee der Frauen-Weltmeisterschaft 1983 in Karl-Marx-Stadt an. Nach der Wende übernahm er nicht nur beim neu gegründeten Crimmitschauer Eislaufverein Verantwortung. Auch in der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) brachte er sein Wissen ein, unter anderem als Vorsitzender der Technischen Kommission sowie als Kampfrichter-Referent.

Unterstützung für sein vielfältiges Engagement kam von Ehefrau Thea. Seit 1984 war sie als Schiedsrichtern bei vielen nationalen und internationalen Eisschnelllauf-Wettkämpfen im Einsatz und kümmerte sich um die Ausbildung des Kampfrichter-Nachwuchses. (aheb)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.