Das Lazarett lichtet sich langsam

Mit dem Heimvorteil im Rücken können Meerane und Lichtenstein in der Fußball-Landesklasse den Abstand zur Abstiegszone vergrößern. Oberlungwitz ist trotz guten Laufs nur Außenseiter, Glauchau dagegen klarer Favorit.

Meerane/Lichtenstein.

Sie haben gerade etwas Rückenwind, die Landesklasse-Fußballer des Meeraner SV. Nachdem es im September zunächst samt Aus im Sachsenpokal drei Niederlagen in drei Pflichtspielen mit einer Bilanz von 3:13 Toren gab, ging der Blick in der Tabelle zunächst nach unten. Doch dann folgten ein 1:1 beim Spitzenreiter Rapid Chemnitz und am vergangenen Wochenende mit dem 4:2 gegen Stollberg der zweite Saisonsieg.

Mit sieben Zählern steht der MSV nun auf Platz 11 der Tabelle. Ein Heimsieg am Sonntag gegen den Vorletzten TSV IFA Chemnitz würde den Meeranern weitere Luft zur Abstiegszone verschaffen. "Wir wollen natürlich gewinnen, gerade im Heimspiel. Aber Chemnitz steht unter Druck und wird mit viel Leidenschaft antreten", sagt MSV-Trainer Julius Michel. Die Situation in seinem Kader hat sich derweil etwas entspannt. Während Michel teilweise auf eine komplette Elf verzichten musste, rechnet er für Sonntag lediglich mit sechs Ausfällen in seinem Team.

Nach einem guten Start, der Fortschritt Lichtenstein nach drei Spieltagen auf Platz 2 spülte, ist die Spiel- und Sportvereinigung auf Rang 10 abgerutscht. Aufgrund des schweren Programms in den vergangenen Wochen hatte SSV-Trainer Mirko Ullmann schon im Vorfeld damit gerechnet, dass seine Mannschaft Plätze einbüßen wird. Mit dem SV Merkur Oelsnitz (8. Platz/9 Punkte) empfangen die Lichtensteiner am Sonntag einen Klub, der tabellarisch auf Augenhöhe steht. Doch Vorsicht ist geboten: Ricardo Persigehl und Marcel Schuch, die beim 4:1-Auswärtssieg der Oelsnitzer in der Vorsaison beide doppelt trafen, haben sich beim 4:2-Sieg am vergangenen Wochenende gegen Lok Zwickau mit jeweils einem Treffer schon mal warm geschossen.

Das Team der Stunde im Tabellen-Mittelfeld ist derzeit der Oberlungwitzer SV. Drei Siege in Serie und kontinuierliche Leistungssteigerungen waren zuletzt zu verzeichnen. Am Sonntag beim Spitzenreiter Rapid Chemnitz wäre der OSV aber auch mit einem Punkt zufrieden.

Absoluter Favorit ist dagegen der VfB Empor Glauchau in seinem Auswärtsspiel beim FSV Grün-Weiß Klaffenbach. Die Glauchauer reisen als Tabellenzweiter mit 13 Punkten an, während die Gastgeber als Schlusslicht mit drei Zählern jüngst eine 1:11-Klatsche beim FSV Motor Marienberg bezogen haben. (mit mpf)

Landesklasse West 7. Spieltag - Sonntag, 15 Uhr: Meeraner SV - TSV Ifa Chemnitz (Richard-Hofmann-Stadion), SSV Fortschritt Lichtenstein - SV Merkur Oelsnitz (Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion), BSC Rapid Chemnitz - Oberlungwitzer SV (Sportstätte Kappel), FSV Grün-Weiß Klaffenbach - VfB Empor Glauchau (Sportplatz Adorfer Straße)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...