"Das wird ein richtiger Prüfstein"

Fußball-Trainer Alexander Köcher spricht über den Start in die Saison und die Zukunft von Carsten Pfoh

Glauchau.

Für den VfB Empor Glauchau beginnt am Sonntag die neue Saison in der Fußball-Landesliga. Holger Frenzel hat mit dem neuen Trainer Alexander Köcher (43) gesprochen.

Freie Presse: In den Testspielen gab es drei Siege, ein Unentschieden und vier Niederlagen. Was stimmt Sie - trotz der durchwachsenen Vorbereitung - zuversichtlich?

Alexander Köcher: Die Auftritte in den letzten Übungseinheiten. Die Mannschaft hat gut trainiert. Dafür konnten wir uns in den Testspielen leider nicht belohnen. Die Gegner haben unsere individuellen Fehler, die wir schnellstens abstellen müssen, immer wieder bestraft.

Was erwartet Sie zum Saisonstart am Sonntagnachmittag auswärts beim SV Olbernhau?

Das wird ein richtiger Prüfstein. Wir treten bei einem Aufsteiger an, der eine kampfstarke Mannschaft hat und bestimmt von 500 bis 600 Zuschauern unterstützt wird. Allerdings: Olbernhau ist in der Defensive anfällig. Das haben mir die Verantwortlichen aus Hohenstein-Ernstthal und Bad Lausick, die gegen Olbernhau getestet haben, am Telefon berichtet.

Mit welcher Taktik schicken Sie die Mannschaft auf das Spielfeld?

Wir wollen im Vorfeld nicht zu viel verraten. Fest steht: Wir müssen hinten sicher stehen und vorn immer wieder Nadelstiche setzen.

Wie viele Neuzugänge stehen in der Startelf?

Wir haben verschiedene Optionen. Dazu ist noch eine Abstimmung mit Co-Trainer Jens Haprich geplant. Neben den Neuzugängen, die vermeldet worden sind, gibt es noch einen weiteren neuen Spieler. Wir müssen aber abwarten, ob für ihn rechtzeitig die Spielgenehmigung vor der Partie in Olbernhau eintrifft.

Nach einer langen Hängepartie hat Carsten Pfoh in dieser Woche verkündet, dass er weiter für den VfB Empor spielen wird. Welche Rolle nimmt der Routinier ein?

Wir freuen uns, dass Carsten Pfoh weiter zur Verfügung steht. Auch wenn die Entscheidung spät gefallen ist: Er kann unserer Mannschaft mit seiner Erfahrung und sicherlich auch mit seinen Toren helfen. In Olbernhau gehört Carsten Pfoh urlaubsbedingt noch nicht zum Kader.

Sie haben Torhüter Tom Seyferth zum Kapitän ernannt. Warum übernimmt er die Aufgabe?

Das hat er sich verdient - durch seine Entwicklung und seine Leistung. Ich kenne Tom Seyferth noch aus meiner Zeit als Trainer bei der U 23 des FSV Zwickau. Er konnte in den letzten Jahren einen großen Schritt nach vorn machen und ist ein Spieler, der auch seine Meinung sagt. Die Aufgabe des stellvertretenden Kapitäns übernimmt Christian Jäger.

Anstoss: Sonntag, 15 Uhr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...