Die Rollers sind guter Dinge

In der Rollstuhlbasketball- Bundesliga hat Zwickau am Donnerstag und Samstag Heimrecht. Vor allem gegen München ist noch so manche Rechnung offen.

Zwickau.

Die Rollstuhlbasketballer des BSC Rollers Zwickau rollen am Donnerstag, 16 Uhr in der Sporthalle Mosel in ihr erstes Heimspiel der neuen Bundesliga-Saison. Nachdem das Auftaktspiel bei den Doneck Dolphins aus Trier am vergangenen Samstag 66:79 verloren ging, will die Mannschaft nun am zweiten Spieltag gegen Iguanas München unbedingt den ersten Sieg einfahren, zumal am Samstag zur gleichen Zeit der favorisierte RSB Thuringia Bulls in Mosel erwartet wird. Der Vorjahresmeister hat 38 Pflichtspiele in Folge gewonnen.

"Die Spiele zwischen München und Zwickau sind immer hart umkämpft und enden in der Regel knapp. Es wird auf Kleinigkeiten ankommen. Nichtsdestotrotz bin ich guter Dinge, dass wir gewinnen können", sagt BSC-Trainer Marco Förster. Dass ein Sieg allerdings keine einfache Aufgabe werden wird, zeigen die jüngsten Ergebnisse gegen die Bayern. Sowohl beim Testturnier in Elxleben vor gut einer Woche als auch bei den beiden Aufeinandertreffen in der vorigen Saison mussten die Muldestädter Niederlagen gegen die Münchener hinnehmen. Als klaren Favoriten sieht BSC-Trainer Marco Förster die Bayern trotzdem nicht. "Die Spiele beim Turnier in Elxleben waren ein erstes Abtasten. Besonders das zweite Spiel gegen die Iguanas kann man nicht richtig bewerten, da wir wahnsinnig früh aufstehen mussten und physisch entsprechend platt waren", so Förster. Auch die Münchener haben vorige Woche ihr erstes Saisonspiel verloren - allerdings gegen die Staffelfavoriten aus Thüringen.

Personell kann der BSC-Trainer bis auf Benjamin Kenyon aus dem Vollen schöpfen. "Benjamin liegt leider noch bis Donnerstag im Krankenhaus. Er hat sich eine Infektion eingefangen. Aber es ist - Gott sei Dank - nichts lebensbedrohliches", so Förster. Dagegen können die Rollers auf ihren kurzfristig verpflichteten Neuzugang zählen. Der zuletzt beim italienischen Erstligisten Dinamo Baskets Sassari spielende Mazvydas Butkevicius soll auf jeden Fall zum Einsatz kommen. Trainer Marco Förster hat sich allerdings noch kein genaueres Bild von ihm verschaffen können. "Wir müssen versuchen, ihn in den Trainings, die wir jetzt noch haben, so gut wie möglich in unser Spielsystem zu integrieren", so der Trainer.

Der Verein hofft auf zahlreiche Zuschauer. Zwickau müsse zusammenhalten, um der Stadt die 1. Liga im Rollstuhlbasketball zu erhalten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...