Die Saison geht in ihre heiße Phase

Fußball-Westsachsenliga: Derby in Friedrichsgrün

Zwickau.

Der Endspurt in der Fußball-Westsachsenliga beginnt. Fünf Spiele haben alle 14 Mannschaften noch Zeit, um ihre Saisonziele zu verwirklichen oder zu einem versöhnlichen Abschluss zu kommen. Das Spitzenspiel steigt bereits am Sonnabend in Oberlungwitz, wo der Fünfte den nur einen Punkt besser dastehenden Tabellendritten SV Blau-Gelb Mülsen empfängt. Die Blau-Gelben reisen nach dem 7:0-Kantersieg gegen Neukirchen mit breiter Brust an der Erlbacher Straße an und wollen den nächsten "Dreier" landen. In der Vorsaison hatte Oberlungwitz seine Heimspiel gegen Mülsen aber mit 4:1 gewonnen.

Der Knaller am Sonntag ist das Reinsdorfer Ortsderby in Friedrichsgrün. Die Konstellation Letzter gegen Ersten spricht zwar eindeutig für die Gäste von der SpVgg Reinsdorf-Vielau, doch die Friedrichsgrüner wollen beweisen, das solche Derbys eigene Gesetze haben. "In unserer Situation müssen wir versuchen, gegen jeden Gegner zu punkten", sagt SG-Trainer Heiko Langer, der den Klassenerhalt noch nicht abgeschrieben hat. Der TSV Crossen peilt als Tabellenzweiter dagegen die sofortige Rückkehr in die Landesklasse an und will seinen Aufwärtstrend (beste Mannschaft in der Rückrunde) auch gegen den TV Oberfrohna demonstrieren.

Eine spannende Partie ist am Mülsener Freibad zu erwarten, wo der einheimische SV St. Niclas auf die SG 48 Schönfels trifft. Bei Niclas zeigte die Formkurve zuletzt nach oben, die Gäste aus dem Plexgrund konnten sich mit einer guten Rückrunde zwar aus dem Tabellenkeller befreien, ringen aber auswärts noch um Konstanz. Mit einem Sieg könnten die Schönfelser die Weichen in Richtung Klassenerhalt stellen. Bei der SG Traktor Neukirchen liegen die Nerven blank. Das schlechteste Rückrundenteam braucht dringend ein Erfolgserlebnis, wenn man das rettende Ufer noch erreichen will. Mit dem SV Planitz kommt jetzt allerdings ein kompaktes Team an die Pleiße, das mit einem Auswärtssieg wieder in die obere Tabellenhälfte springen will.

Der FC Sachsen Steinpleis Werdau durchlief in den letzten Wochen ein Wechselbad der Gefühle. Nach dem 1:0-Erfolg in Planitz wollen die Werdauer nun im heimischen Stadion gegen den FSV Limbach-Oberfrohna nachlegen. "Wir müssen stabiler werden und eine gute Serie starten", fordert Sachsen-Coach Matthias Lange. "Nur nicht auf die Abstiegsplätze zurückfallen", lautet dagegen das Motto beim Duell VfL Wildenfels gegen die zweite Mannschaft des Meeraner SV. Die Wildenfelser konnten ihre letzten beiden Heimspiele gewinnen. Gelingt nun der dritte Streich? (gd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...