Eigengewächse müssen es richten

In der mitteldeutschen Handball-Oberliga beginnt die Saison. Der HC Glauchau-Meerane hat ein Heimspiel, aber auch personelle Probleme.

HC Glauchau/Meerane gegen SV Hermsdorf. Vor dem Start in die neue Saison der mitteldeutschen Handball-Oberliga bangt der HC Glauchau/Meerane um den Einsatz von Rostislav Bruna. Der 32-jährige Tscheche hat eine Zerrung in der Wade. Er ist täglich zu Massagen und Ultraschallbehandlungen in einer Physiotherapie-Praxis.

Die Meldungen, die Trainer Jörg Neumann von seinem angeschlagenen Leistungsträger bekommt, sorgen bei ihm für eine Berg- und Talfahrt. "Am Montag wäre an einen Einsatz nicht zu denken gewesen, weil die Wade fest war. Seit Dienstag ist es Tag für Tag etwas besser geworden", sagt der Übungsleiter. Die Entscheidung, ob Bruna auflaufen kann, wird frühestens heute Abend nach dem Abschlusstraining fallen.

Egal, ob mit oder ohne den Rückraum-Kanonier: Der Kader des HC Glauchau/Meerane ist zum Auftakt sowieso nur überschaubar besetzt. Kevin Otto (Kreuzbandriss) und David Kylisek (Schulteroperation) fallen aus. Auch Neuzugang Felix Kempe, der zuletzt beim Drittliga-Absteiger in Bad Blankenburg gespielt hat und kurzfristig verpflichtet wurde, ist nach einer Knieoperation noch nicht einsatzfähig. Trotz der langen Verletztenliste gibt es bei Jörg Neumann kein Jammern. "Wir sind für den Start in die neue Saison gerüstet und ziehen unser Spiel durch", sagt Neumann, der sich schon seit einigen Wochen auf die angespannte personelle Situation vorbereiten konnte. Dadurch müssen nun im Rückraum vor allem Eigengewächse wie Sebastian Poppitz, Christian Döhler und Franz Schmidt mehr Verantwortung übernehmen.

Die Duelle zwischen dem HC Glauchau/Meerane und dem SV Hermsdorf waren in der Vergangenheit nichts für schwache Nerven. In der Saison 2015/16 gab es auswärts ein 21:21-Unentschieden und zuhause einen 28:27-Sieg. "Wir treffen auf einen Gegner, der körperlich ordentlich zur Sache geht", sagt Christian Döhler. Die Gäste, die erst in der Schlussphase den Klassenerhalt geschafft haben, hatten in der Sommerpause personelle Änderungen zu verkraften. Der neue Trainer Steffen Schreiber, der die Aufgabe von Mario Kühne übernahm, musste etliche Stammspieler ziehen lassen. Die Lücken sollen unter anderem durch Sebastian Triller geschlossen werden. Der Linkshänder, der vom Ligakontrahenten aus Apolda kam, war in der Saison 2015/16 der viertbeste Oberliga-Torschütze.

Anwurf: morgen um 17 Uhr.


Frauen wollen im ersten Sachsenliga-Spiel gleich zwei Punkte einfahren

Sachsenliga-Frauen: HC Glauchau/Meerane gegen SSV Heidenau. Der Aufsteiger aus Glauchau und Meerane startet morgen ab 15Uhr mit einem Heimspiel in der Sachsenlandhalle in die Saison. Katrin Höhne und Bianca Kusch, die im Sachsenpokal nicht zur Verfügung standen, rücken wieder in den Kader. Dagegen fallen Caroline Dittrich, Josephine Kretzschmar und Saskia Schmidt aus. In der letzten Spielzeit haben die HC-Frauen Heidenau im Sachsenpokal besiegt. "Wir wissen also, wie es funktioniert", sagt Trainer Björn Fröhlich. Das Ziel für die Gastgeber ist klar: Sie wollen die ersten beiden Punkte einfahren.

Verbandsliga-Männer: HC Glauchau/Meerane II gegen SG LVB Leipzig II. Eine schwere Aufgabe wartet morgen ab 17 Uhr in der Karl-Heinz-Freiberger-Sporthalle auf die HC-Reserve. Der Gegner ist aus der Sachsenliga abgestiegen. "Wir müssen aus einer kompakten und beweglichen Abwehr schnell nach vorn spielen", sagt Trainer Mario Möckel, der auf André Blauhut, Daniel Berkmann, Johannes Scheurer, Felix Uhlig und Henry Krätzschmar verzichten muss. Den Platz von Krätzschmar, der mit einem Mittelhandbruch lange ausfällt, soll nun Denis Tran Van aus der dritten Mannschaft einnehmen. (hof)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...