Eispiraten: Entscheidung vertagt

Die Fans des Eishockey-Zweitligisten haben ein Wechselbad der Gefühle erlebt: Sie feierten am Freitag einen Auswärtssieg in Kassel und sahen am Sonntag eine Heimpleite.

Crimmitschau.

Die speziell für die Endrunde angefertigten (dunklen) Trikots haben dem Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau kein Glück gebracht. Das Team um Kapitän André Schietzold kassierte im zweiten Spiel der Pre-Play-offs am Sonntagabend eine klare 1:6 (1:3, 0:3, 0:0)-Niederlage. Die Westsachsen erwischten vor den 3128 Zuschauern einen schwarzen Tag - in der Defensive und in der Offensive. Sie gingen zudem ohne die nötige Härte und Aggressivität in die Zweikämpfe, erzwangen erst in der Schlussphase einige Überzahlsituationen. Damit treffen die beiden Mannschaften am Dienstag (ab 19.30 Uhr) in Kassel erneut aufeinander. Der Sieger schafft den Einzug ins Viertelfinale.

Die Gäste aus Kassel präsentierten sich in der Anfangsphase unglaublich effektiv. Jens Meilleur brachte die Huskies in Führung (5.). Der Torschütze wurde von André Schietzold und Patrick McNally nicht attackiert. Nur 53 Sekunden später erhöhte Sebastian Sylvestre nach einem Konter auf 2:0 (5.). Jens Meilleur traf zum 3:0 (10.). Er bestrafte einen Fehler von Torhüter Brett Kilar, der die Scheibe nicht festhalten konnte. Den Eispiraten fehlte in der Offensive dagegen das Schussglück. Vincent Schlenker (7.) und Dominic Walsh (8., 14.) vergaben ihre Chancen. Kurz vor der ersten Pause machte Crimmitschau den wichtigen Anschluss zum 1:3 (17.). André Schietzold zog von der blauen Linie ab. Der Puck ging am Tor vorbei, prallte aber von der Bande auf den Schläger von Adrian Grygiel. Der Deutsch-Pole fand die Lücke zwischen Torhüter und Pfosten.

Den erhofften Schwung für den zweiten Abschnitt brachte der Treffer aber nicht. Im Gegenteil: Die Gäste aus Hessen sorgten schnell für eine Vorentscheidung. Richard Mueller jagte die Scheibe im Powerplay zum 4:1 unter die Latte (22.). Der Deutsch-Kanadier erhöhte später auch auf 5:1 (26.). Er profitierte dabei von einem Missverständnis zwischen Torhüter Brett Kilar und Verteidiger Patrick McNally. Danach wurde Kilar von Sebastian Albrecht abgelöst. Am Geschehen auf dem Eis änderte sich nichts. Sam Povorozniouk erzielte das 6:1 (34.). Die wenigen Möglichkeiten für Crimmitschau vergaben Patrick Pohl (25.), Christoph Körner (30.) und Christian Hilbrich (39.).

Im letzten Abschnitt verwalteten die Huskies den Vorsprung. Die Eispiraten, die in der letzten Viertelstunde auf den angeschlagenen Stürmer Patrick Pohl verzichten mussten, konnten den sicheren Keeper Gerald Kuhn nicht überwinden. Rob Flick verpasste nach Schlenker-Querpass (52.) und Christian Hilbrich traf das Außennetz (55.).


Die Bande und ein Kasseler helfen beim Auswärtssieg

Von einem kuriosen Tor haben die Eispiraten Crimmitschau am Freitagabend beim 5:4 (1:1, 3:1, 1:2)-Sieg in Kassel profitiert. In der 38. Minute zog Christoph Kabitzky aus zentraler Position ab. Sein Schuss ging am Tor vorbei. Die Hartgummischeibe prallte von der Bande an den Schlittschuh von Huskies-Verteidiger Marco Müller und von dort über die Torlinie. Damit gingen die Westsachsen mit einer 4:2-Führung in die Kabine.

Vor den 3709 Zuschauern konnten sich am Freitagabend für die Gäste zudem André Schietzold (16.), Patrick Pohl (28.), Julian Talbot (37.) und Vincent Schlenker (44.) in die Torschützenliste eintragen. "Das war ein schnelles und körperbetontes Spiel. Obwohl es am Ende noch einmal ziemlich eng wurde, haben wir verdient gewonnen", sagte Vincent Schlenker von den Eispiraten nach dem Pre-Play-off-Hinspiel. (hof)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...