Eispiraten geben rote Laterne ab

Eishockey: US-Boy sorgt für wichtige Treffer

Crimmitschau.

Alex Wideman ist am Wochenende beim Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau der Mann für die spielentscheidenden Tore gewesen. Der 27-jährige US-Amerikaner machte am Sonntagabend den 4:3 (0:2, 1:0, 2:1, 1:0)-Sieg nach Penaltyschießen bei den Tower Stars Ravensburg klar. Beim entscheidenden Versuch ließ der Eispiraten-Angreifer dem Keeper Marco Wölfl keine Abwehrchance. Bereits am Freitag erzielte der Linksschütze den goldenen Treffer beim 3:2 (2:0, 0:2, 1:0)-Sieg gegen die Eislöwen Dresden. Damit verbuchten Wideman und Co. insgesamt fünf Punkte auf der Habenseite. Das Eispiraten-Team hat nach einer Niederlagenserie, die es vor der Länderspielpause gab, in den Partien gegen Dresden und in Ravensburg die erhoffte Reaktion gezeigt. Damit konnten die Westsachsen auch die rote Laterne des Schlusslichtes abgeben. Sie stehen nun auf Platz 11.

Die Erleichterung war bei Trainer Daniel Naud zu spüren. Sein Team geriet in der Schlussphase des ersten Drittels durch zwei Gegentreffer in Unterzahl mit 0:2 in Rückstand. "Vor einigen Wochen wären wir an so einem Doppelschlag zerbrochen", sagte Naud. In Oberschwaben gaben seine Cracks vor 2593 Zuschauern die passende Antwort. Vincent Schlenker verkürzte im zweiten Drittel zum 1:2 (29.). Im letzten Abschnitt folgte ein Doppelschlag: Mitch Wahl erzielte das 2:2 (47.). Adrian Grygiel brachte Crimmitschau mit 3:2 in Führung (49.). "Im letzten Drittel ging es dann hin und her", so Naud, der unter anderem den 3:3-Ausgleich durch Vincenz Mayer sah (49.). In der Schlussphase verteidigte Crimmitschau in Unterzahl das Remis. Im Penaltyschießen konnten Mitch Wahl und Alex Wideman ihre Versuche verwandeln und den Zusatzpunkt sichern. "Das Penaltyschießen ist immer eine Lotterie. Wichtig war, dass Michael Bitzer zwei Versuche der Tower Stars abwehren konnte", sagte Daniel Naud.

Die Crimmitschauer verzichteten auf den Einsatz von Verteidiger Ty Wishart. Der Neuzugang musste am Wochenende als überzähliger Kontingentspieler die Zuschauerrolle einnehmen. "Unser Trainer wollte an den Formationen, die er in der Länderspielpause gebildet hat, nichts ändern", erklärte Gesellschafter Ronny Bauer. Er hofft, dass der Tscheche Lukas Vantuch zeitnah einen deutschen Pass erhält. Vantuch hat einen Deutsch-Test absolviert. Die Ergebnisse sollen in der nächsten Woche vorliegen. Dann können die Unterlagen für den deutschen Pass bei den Behörden eingereicht werden. (hof)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...