Eispiraten sind gegen die Löwen erfolgreich

Eishockey-DEL 2: Erster Sieg unter dem neuen Trainer John Tripp

Crimmitschau.

Die Eispiraten Crimmitschau können doch noch gewinnen: Sie haben gestern Abend einen 3:2 (2:0,1:1,0:1)-Sieg gegen die Löwen Frankfurt, die auf dem zweiten Platz stehen, erkämpft. Torhüter Ryan Nie hat die drei Punkte vor den 1122 Zuschauern mit vielen starken Paraden festgehalten.

Die Hausherren haben im ersten Drittel stark begonnen. Ivan Ciernik hat in der neunten Minute den Führungstreffer erzielt. Der Deutsch-Slowake stand mit dem Rücken zum Tor und war mit der Rückhand erfolgreich. Die kleine Hartgummischeibe wurde dabei noch von einem Löwen-Spieler abgefälscht. In der 13. Minute sorgte Jason Pinizzotto für das 2:0. Der 36-jährige Routi- nier verwandelte nach Vorarbeit von Patrick Pohl, der den Puck genau in die gefährliche Zone spielen konnte. Die Drittelpause musste Schiedsrichter Jens Steinecke (Erfurt) vorziehen. Er schickte die Spieler wegen eines Schadens an der Bande bereits fünf Minuten zeitiger in die Kabinen.

Nach einem verhaltenen Beginn in das zweite Drittel, gab es für Eispiraten-Keeper Ryan Nie zunehmend deutlich mehr Arbeit. Der Schlussmann war beim Anschlusstreffer durch Clarke Breitkreuz (34.) allerdings chancenlos. Der Stürmer verwandelte aus Nahdistanz. Auf der Gegenseite traf Patrick Pohl in der 36. Minute zum 3:1. Der "Goldhelm" war im Powerplay mit einer Bogenlampe von der blauen Linie erfolgreich. In der Folgezeit starteten die Löwen wütende Angriffe. Matthew Pistilli scheiterte an Ryan Nie (37.) und traf mit einem Schuss aus der Halbposition den Pfosten (40.).

Im letzten Abschnitt konnten die Gäste aus Hessen in der 46. Minute durch C. J. Stretch verkürzen. Er traf nach einem schnellen Angriff in Unterzahl. Zuvor konnte Eispiraten-Verteidiger André Schietzold an der Bande den Puck nicht behaupten. Damit war gleichzeitig die Schlussoffensive der Löwen Frankfurt eingeläutet. Sie feuerten - allen voran Topscorer Matthew Pistilli - die Scheibe fast im Minutentakt auf den Eispiratenkasten. Mit starken Paraden von Ryan Nie, Kampfgeist in der Abwehr und etwas Glück konnten die Westsachsen den Vorsprung verteidigen. Das war gleichzeitig der erste Heimsieg mit dem neuen Trainer John Tripp. Die Crimmitschauer, die weiter auf dem letzten Platz stehen, musste auf Danny Pyka und Mark Lee verzichten. (hof)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...