Eispiraten: Stürmer zeigt zwei Gesichter

Crimmitschau holt gegen Bad Nauheim vier von sechs möglichen Punkten

Crimmitschau.

So nah liegen Freud und Leid im Eishockey zusammen. Mitch Wahl hat die Eispiraten Crimmitschau am Freitagabend zum 6:4 (2:2, 3:2, 1:0)-Auswärtssieg beim EC Bad Nauheim geführt. Der 30-Jährige steuerte einen Treffer und vier Vorlagen zum Erfolg in Hessen bei. Im Rückspiel am Sonntag blieb der Rechtsschütze blass und fiel lediglich durch zwei unnötige Strafzeiten auf. Wahl und seine Kollegen kassierten im Kunsteisstadion im Sahnpark eine 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:1)-Niederlage nach Penaltyschießen gegen den EC Bad Nauheim. Gegen die Hessen holten die Eispiraten am Wochenende vier von sechs möglichen Punkten. Sie bleiben trotzdem auf dem letzten Platz in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2).

Vor 2834 Zuschauern lieferten sich die beiden Mannschaften am Sonntag eine umkämpfte Partie. Im Mittelpunkt standen mit Michael Bitzer (Crimmitschau) und Felix Bick (Bad Nauheim) zwei starke Torhüter. In der Anfangsphase war Crimmitschau das bessere Team. Ab Mitte des ersten Drittels setzte Bad Nauheim die ersten Akzente in der Offensive, wo unter anderem Nicolas Cornett freistehend an Michael Bitzer scheiterte (13.). Kurz vor dem ersten Pausentee traf Dominic Walsh nach Zuspiel von Patrick Pohl nur den Pfosten (20.). Zu Beginn des zweiten Abschnitts machte er es besser: Der Allrounder sorgte in der 22. Minute für die Eispiraten-Führung. Er kam nach einem Bullygewinn von Lukas Vantuch und einem Zuspiel von Christoph Körner aus zentraler Position zum Abschluss.

In der Folgezeit machte Crimmitschau weiter Druck. Bad Nauheim steigerte sich - wie schon im ersten Drittel - mit zunehmender Spieldauer deutlich und kam immer wieder aus gefährlichen Positionen zum Abschluss. Michael Bitzer verhinderte mit einer Glanztat den Ausgleich, als er ganz lange wartete und mit dem Schlittschuh einen Versuch von Marvin Ratman abwehrte (40.). Zu Beginn des letzten Drittels gelang den Gästen der Ausgleich. Mick Köhler war im Powerplay nach Zuspiel von Andreas Pauli in der 42. Minute erfolgreich. In der Folgezeit lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe. Die Entscheidung fiel erst im Penaltyschießen, wo Huba Sekesi den Zusatzpunkt für die Gäste sicherte. Dagegen scheiterten Mitch Wahl, Alex Wideman und Patrick Pohl bei den Eispiraten-Versuchen. "Das Penaltyschießen ist mit dem Lotto zu vergleichen und eine Glückssache", so Eispiraten-Trainer Daniel Naud. (hof)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...