Eispiraten: Talfahrt macht Sorgen

Beim Eishockey-Zweitligisten aus Crimmitschau läuft momentan nicht viel zusammen. Die Westsachsen mussten auswärts in Bad Nauheim auf ihren Kapitän verzichten.

Crimmitschau.

Fünf Niederlagen in Folge. Oder: Nur drei Siege aus den letzten 13 Spielen. Der Blick auf die Entwicklung in den letzten Wochen macht den Abwärtstrend beim Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau deutlich. "Die Stimmung in der Mannschaft ist wirklich nicht gut. Wir schießen momentan keine Tore. Das Problem müssen wir lösen", sagte Trainer Kim Collins am Sonntag kurz nach der 0:5 (0:0, 0:3, 0:2)-Niederlage beim EC Bad Nauheim. Dadurch sind die Westsachsen in der Tabelle der Deutschen Eishockey-Liga 2 (DEL 2) mittlerweile auf den zehnten Platz abgerutscht.

Der Auftritt in der hessischen Kurstadt war ein Spiegelbild der Entwicklung in den letzten Wochen. Im ersten Drittel lieferten sich die beiden Teams vor den 2021 Zuschauern ein Duell auf Augenhöhe. Im zweiten Abschnitt brachte Dustin Sylvester die Hausherren in Führung (24.). Er zirkelte die Scheibe in die kurze Ecke - zwischen Torhüter Brett Kilar und den Pfosten. Mit einem Unterzahltor durch Cody Sylvester erhöhte Bad Nauheim auf 2:0 (31.). "Das Gegentor war der Knackpunkt", sagte Kim Collins. Sein Team kam - vor allem durch die Probleme bei der Chancenverwertung - nicht wieder in das Spiel zurück. Im letzten Drittel schraubte der Gegner aus Hessen das Ergebnis noch in die Höhe. "Wir haben eine Top-Leistung in der Abwehr abgeliefert, was gegen einen Kontrahenten wie Crimmitschau auch nötig ist", sagte Bad Nauheims Trainer Christoph Kreutzer.

Bei den Eispiraten Crimmitschau spitzte sich die Personalsituation kurzfristig zu. Kapitän André Schietzold musste mit einer Zerrung passen. Damit plagt er sich schon länger herum. Eine MRT-Untersuchung, die für heute geplant ist, soll Klarheit über die Ursache für die Probleme bringen. Deshalb übernahm Carl Hudson in Bad Nauheim die Aufgabe als Kapitän. Kim Collins stellte seine Sturmreihen um. Patrick Pohl rückte in einen Block mit Julian Talbot und Patrick Klöpper. Das sorgte aber nicht für den erhofften Befreiungsschlag in der Offensive. "In der Reihe waren aber positive Ansätze zu sehen", sagte Sportchef Rony Bauer.

Vor den nächsten Spielen am Freitag gegen Weißwasser und am Sonntag in Heilbronn ist nicht mit einer - von den Fans in verschiedenen Internetforen geforderten - personellen Verstärkung für die Abteilung "Attacke" zu rechnen. Stattdessen hofft Ronny Bauer auf die Rückkehr von Vincent Schlenker und Christoph Körner. Schlenker pausierte am Wochenende aufgrund einer Entzündung am Becken. Er soll heute wieder in das Training einsteigen. Körner, der mit einer Förderlizenz ausgestattet ist, stürmte für das DEL-Team aus Bremerhaven. "Wenn es in Bremerhaven keine verletzungsbedingten Ausfälle gibt, ist Christoph Körner am nächsten Wochenende wieder bei uns", sagte Bauer.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...