Eispiraten: Warum Trainer Marian Bazany eine Partie mit NHL-Stars verfolgt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Übungsleiter des Eishockey-Zweitligisten aus Crimmitschau waren am Dienstagabend auf Reisen. Sie beobachteten Spiele in Berlin und in Dresden. Mit welchen Eindrücken?

Crimmitschau.

Ganz unterschiedliche Ziele haben die Übungsleiter aus dem Trainerstab des Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau am Dienstagabend angesteuert.

Trainer Marian Bazany verfolgte in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin den Auftritt der NHL-Stars der San Jose Sharks, die vor 12.000 Zuschauern einen 3:1-Sieg gegen die Eisbären landen konnten. "Es war ein schönes Event und für die Eisbären eine gute Gelegenheit, sich mit den Besten zu messen.

Für die jungen Spieler, die viel Eiszeit hatten, war es eine tolle Erfahrung", sagt der 47-jährige Coach und spricht über die Unterschiede zwischen DEL und NHL: "Diese hat man gerade bei Punkten wie Geschwindigkeit und Handlungsfähigkeit gesehen." Der Grund für die Fahrt in die Hauptstadt: Dort fand ein Symposium für Eishockey-Trainer statt. "Es war ein gutes Networking und ein guter Austausch, viele wichtige Themen wurden besprochen. Es waren zahlreiche Trainer aus Deutschland anwesend", sagt Bazany, der auch schon im Trainerstab der Eisbären tätig war.

Dagegen nahmen die Co-Trainer der Eispiraten den nächsten Gegner unter die Lupe: Esbjörn Hofverberg und Jussi Tuores sahen den 2:1-Sieg nach Verlängerung der Eislöwen Dresden gegen den ESV Kaufbeuren.

"Die Spielbeobachtung hat sich angeboten, da wir am Dienstag spielfrei waren. Wir hatten im Vorfeld abgestimmt, wer nach Berlin und wer nach Dresden fährt", sagt Geschäftsführer Jörg Buschmann vor dem ersten Derby-Wochenende der neuen Saison: Am Freitag (ab 20 Uhr) gastieren die Eislöwen im Sahnpark, am Sonntag (ab 17 Uhr) folgt die Partie in Weißwasser.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.