Entscheidung fällt kurz vor Ultimo

Der Eishockey-Zweitligist aus Crimmitschau steht mit dem Rücken zur Wand. Im Abstiegskampf gab es die dritte Pleite.

Crimmitschau.

Im Kunsteisstadion im Sahnpark kommt es heute Abend zur vierten Partie in der Play-down-Serie zwischen den Eispiraten Crimmitschau und dem EC Bad Nauheim. Die beiden Teams kreuzen ab 20 Uhr die Schläger. Die Gäste aus der hessischen Kurstadt können mit einem Sieg schon den Klassenerhalt perfekt machen. Dann müsste Crimmitschau in der zweiten Play-down-Runde ab 31. März gegen den Verlierer des Duells zwischen den Starbulls Rosenheim und den Heilbronner Falken antreten. Ein Team muss in die Oberliga absteigen.

Dem Team aus Crimmitschau fehlt bisher im Abstiegskampf die Durchschlagskraft in der Offensive. Deshalb ging auch das Spiel am Sonntagabend auswärts in Bad Nauheim mit 1:2 (0:1, 1:0, 0:1) verloren. Radek Krestan brachte die Hausherren im Powerplay mit einem Schuss von der blauen Linie in Führung (20.). Mark Lee sorgte im zweiten Drittel für den Ausgleich (29.). Der Kanadier drückte die Scheibe nach energischem Einsatz von Ivan Ciernik an der Bande und einem Querpass von Philipp Halbauer über die Linie. "Crimmitschau war dann phasenweise die bessere Mannschaft und hat nicht viele Chancen zugelassen", räumte Petri Kujala, Trainer des EC Bad Nauheim, ein.

114 Sekunden vor der Schlusssirene haben dann aber die "Teufel" die Arme nach oben gerissen. Kapitän Nick Dineen sorgte für den 2:1-Siegtreffer (59.). Der US-Amerikaner kam nach einer feinen Einzelleistung aus zentraler Position zum Abschluss. Eine dicke Aktie am Gegentor muss sich Eispiraten-Stürmer Patrick Pohl zuschreiben lassen. Er bekam im entscheidenden Zweikampf keinen Zugriff auf seinen Gegenspieler. "Wir haben einen Fehler gemacht und den Gegner in unsere Zone gelassen", sagte Eispiraten-Trainer John Tripp, der sich im ersten Drittel (wieder einmal) über die vielen Strafzeiten gegen sein Team ärgerte und den Kampfgeist im zweiten und im dritten Abschnitt lobte. "Was in der Vergangenheit passiert ist, bleibt in der Vergangenheit", sagt John Tripp und richtet - gemeinsam mit seinem Co-Trainer Ivo Jan - den Blick nun auf das heutige Duell gegen das Team aus Bad Nauheim.

Bei der Besetzung der Crimmitschauer Sturmreihen gab es am Sonntag eine personelle Umstellung. Philipp Halbauer, der zu den wenigen Lichtblicken im Eispiraten-Team gehört, rückte in die Sturmreihe mit Vincent Schlenker und Patrick Pohl. Dafür musste Dominic Walsh, der am Freitag bei drei Gegentreffern auf dem Eis stand, in die vierte Sturmreihe wechseln.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...