Felix Maly freut sich auf Japan

Der Eisschnellläufer aus Lauenhain hat bei den deutschen Meisterschaften die geforderte Weltcup-Norm deutlich unterboten.

Inzell/Crimmitschau.

Mit drei Silbermedaillen bei den deutschen Meisterschaften auf den Einzelstrecken in Inzell hat sich der Lauenhainer Felix Maly für die ersten Eisschnelllauf-Weltcups der neuen Saison qualifiziert. Die Wettkämpfe finden auf der japanischen Nordinsel statt, vom 16. bis 18. November im Meiji Hokkaido-Tokachi Oval von Obihiro und vom 23. bis 25. November im Tomakomai Highland Sport Center. "Ich freue mich sehr, in Japan dabei zu sein. Das harte Training der letzten Wochen hat sich somit ausgezahlt", sagte der 24-Jährige nach der Siegerehrung.

Am ersten Wettkampftag der nationalen Titelkämpfe startete Felix Maly über 5000 Meter und belegte hinter dem Erfurter Patrick Beckert Platz zwei. Dabei lief er persönliche Bestzeit in 6:25,61 Minuten. Seine bisherige Bestzeit (6:30,37) unterbot er und erfüllte damit die von der Deutschen Eisschnelllaufgemeinschaft (DESG) geforderte Weltcupnorm (6:29,65) um vier Sekunden. Auch über die 10.000-Meter-Strecke erlief sich Felix Maly hinter Patrick Beckert die Silbermedaille. Er konnte durch einen sehr konstanten Lauf die geforderte Weltcupnorm der DESG (Normzeit: 13:30,00 min) ebenfalls deutlich unterbieten - um acht Sekunden. "Das war bisher mein bester Lauf in meiner Karriere. Denn im 25 Rundenrennen konnte ich konstante Rundenzeiten von 32 Sekunden laufen und damit meine persönliche Bestzeit um 18 Sekunden verbessern", freute sich Felix Maly. Seine Endzeit betrug 13:22,84 Minuten. Beim zweiten Start, am selben Wettkampftag, nur 50 Minuten nach dem 10.000-Meter-Lauf, ging es im Massenlauf über 16 Runden. Hier fehlten dem Lauenhainer am Ende vier Hundertstelsekunden am Deutschen Meistertitel, womit sich Felix Maly erneut die Silbermedaille, knapp hinter seinen Erfurter Vereinskameraden Jeremias Marx, sicherte. Jeweils Dritter im 10.000-Meter-Lauf und im Massenstart wurde Fridtjof Petzold vom Crimmitschauer Polizeisportverein.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...