Fortschritt bastelt an der Zukunft

Lichtensteins Fußballer haben vor dem Start in die neue Landesklasse-Saison noch etwas Urlaub. Die Verantwortlichen haben dagegen beim Kader bereits kräftig an einigen Stellschrauben gedreht.

Lichtenstein.

Dieser eine Satz, er zog sich nahezu durch die komplette Rückrunde der Spiel- und Sportvereinigung Fortschritt Lichtenstein. Und er war ein Grund dafür, dass die von Mirko Ullmann trainierten Fußballer nach Platz 4 in der Vorrunde noch auf Rang 8 der Landesklasse abrutschten. Auch im Vorfeld zur neuen Saison griff Ullmann erneut auf die entscheidenden Worte des Satzes zurück: "Wir hatten einen kleinen Kader und viele Verletzte."

Bewusst sprach der Übungsleiter in der Vergangenheitsform. Denn bei der SSV hat sich schon einiges getan. Fünf Neuzugänge stehen bereits fest, in dieser Woche soll nach Möglichkeit ein weiterer folgen. "Wir wollen damit den Kader verjüngen und uns qualitativ und quantitativ besser aufstellen", sagt Ullmann. Sämtliche der Neuen kommen aus der Kreisoberliga, wie der Trainer berichtet.

Für den Angriff sicherte sich Fortschritt die Dienste von Johannes Gemeinhardt. Der 22-jährige Rechtsfuß war in der vergangenen Saison mit zehn Treffern erfolgreichster Torjäger beim VfL Wildenfels. Gleich im Doppelpack schlugen die Lichtensteiner beim TSV Crossen und dem SV Mülsen St. Niclas zu. Mit dem 22-jährigen Innenverteidiger Maurice Steudel und dem 20-jährigen Mittelfeldspieler René Glumm schnüren sich künftig zwei Crossener die Schuhe für Fortschritt. Vom SV Mülsen wechselt mit Nicklas Richter ein weiterer Jungspund zur SSV. Der offensive Außenspieler, der am 21. Juli seinen 20. Geburtstag feiert, kommt mit der Empfehlung von zehn Toren aus der vergangenen Saison. Mit 27 Jahren ist dessen Bruder Kevin Richter der erfahrenste unter den neuen Gesichtern im Friedrich-Ludwig-Jahn Stadion.

Ab dem 16. Juli kann sich das Quintett zum Trainingsstart auf den Rasen beweisen. Die etwas längere Pause sei bewusst gewählt worden, um den Spielern etwas mehr Erholung zu gönnen. Die Spieler haben von Ullmann allerdings Trainingspläne für die Zwischenzeit bekommen. "Dann können wir zum Start gleich loslegen und im Training viel ausprobieren", sagt Ullmann. Zwar werde es wohl noch den ein oder anderen Abgang geben, für die kommende Spielzeit ist Lichtenstein aber dennoch breiter aufgestellt. Das erste Pflichtspiel steht am 10./11. August im Pokal an, die Landesklasse startet eine Woche später.

Bis dahin sind bis jetzt zwei Testspiele terminiert. Zum Geburtstag von Nicklas Richter am 21. Juli spielt die SSV beim Oelsnitzer FC aus der Erzgebirgsliga (Kreisoberliga). Am 4.August geht es zum TV Oberfrohna aus der Westsachsenliga. Weitere Tests seien aber geplant, so der Trainer. "Drei Spiele sind das Minimum, vier wären optimal."


Startschuss zur Vorbereitung

Neben Fortschritt Lichtenstein gehen mit dem Meeraner SV, dem VfB Empor Glauchau, dem ESV Lok Zwickau und dem Oberlungwitzer SV vier weitere Teams aus Westsachsen in der Landesklasse West an den Start.

Frühstarter bei den Westsachsen sind Landesliga-Absteiger Glauchau und Lok Zwickau, die am Dienstag mit dem Training starten. Oberlungwitz, Aufsteiger aus der Westsachsenliga, zieht am Donnerstag nach. Lichtenstein und Meerane beginnen am 16.Juli. Am Wochenende absolvieren der VfB Empor, Lok Zwickau und der OSV die ersten Testspiele.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...