Früher Trainingsauftakt - und viele Baustellen

In der zurückliegende Saison hat die HSG Sachsenring nur knapp die Klasse gehalten. Für die kommende Saison gilt es einiges zu verbessern.

Hohenstein-Ernstthal.

Eine lange Pause ist den Verbandsliga-Handballern der HSG Sachsenring nicht vergönnt. Nur im Mai gab es ein paar Wochen zum Durchatmen. Seit Anfang Juni wird schon wieder für die neue Saison trainiert. Derzeit stehen pro Woche zwei Konditionseinheiten für das Team der beiden Trainer Thomas Sabin und Matthias Bohn auf dem Programm. Demnächst kommen Schnellkraft, Athletik, später Ballarbeit und Taktik hinzu.

Im August ist ein Trainingslager in Tschechien geplant. "Wir müssen im Angriff flexibler werden", nennt Thomas Sabin ein wichtiges Anliegen. Denn mit 485 Toren in 22 Spielen hatte die Mannschaft in der abgelaufenen Saison die schwächste Offensive der Verbandsliga. Bester Torschütze war Florian Morczinek, der 139 Mal traf.

Die Handlungsschnelligkeit, egal ob im Spiel nach vorn oder im Umkehrspiel nach Ballverlusten, muss laut Co-Trainer Matthias Bohn verbessert werden. Insgesamt war die Defensive in der ersten Verbandsligasaison aber ein geringeres Problem. Die Abwehrreihe und auch die Torhüter konnten in den meisten Spielen überzeugen.

Einfache Gegentore kassierte die HSG vor allem nach Ballverlusten im eigenen Angriff, wo die Gegner um einiges aggressiver agieren als noch in der Bezirksliga. "Wir konnten aber einiges an Erfahrung sammeln", sagt Thomas Sabin, der mit 15 Spielern in die neue Saison gehen wird. Personelle Veränderungen gibt es nicht, da auch Routinier Andreas Malt weiter an Bord bleiben wird. Neben dem Verbandsligateam schickt die HSG auch eine zweite Mannschaft in der 2. Bezirksklasse und die dritte Vertretung in der Kreisliga ins Rennen.

Mit 10:34 Punkten schaffte das Sachsenringteam in der letzten Spielserie nur mit Glück den Klassenerhalt, da durch Entscheidungen in anderen Spielklassen und Fusionen die Abstiegssituation diesmal entspannt war. Unnötige Punktverluste wie etwa beim 21:22 im Heimspiel gegen Lok Mitte Leipzig oder auswärts bei der HSG Rottluff in Chemnitz, wo 21:23 verloren wurde, müssen eine Lehre sein. Hinzu kam die schwierige Personalsituation in der Hinrunde. Gegen Schlusslicht HV Böhlen fehlten gleich sechs Spieler. Die Begegnung wurde auch wegen zu geringer Wechselmöglichkeiten verloren. Eklatant war die Auswärtsschwäche: Alle zehn Punkte wurden auf heimischem Parkett geholt. Und: Fünf Disqualifikationen von Spielern und zwei Zeitstrafen für Betreuer waren zu viel und kosteten auch Punkte. Das erste Pflichtspiel der neuen Saison steht seit der Auslosung der ersten Sachsenpokalrunde fest. Am 26. August spielt die HSG Sachsenring im heimischen Hot-Sportzentrum ab 11 Uhr gegen Cunewalde/Sohland.


Abschlusstabelle 2017/2018

Verbandsliga Sachsen

Staffel West

Platz TeamPunkte

1. SG LVB Leipzig 40:04

2. Zwönitzer HSV 192839:05

3. HSG Rückmarsdorf 31:13

4. SG Leipzig/Zwenkau II 31:13

5. SV Plauen-Oberlosa 04 23:21

6. SG Chemnitzer HC 22:22

7. SV Lok Leipzig-Mitte 18:26

8. HC Glauchau/Meerane II 18:26

9. HSG Rottluff/Lok Chemnitz 15:29

10. HSG Neudorf/Döbeln II 12:32

11. HSG Sachsenring 10:34

12. HV Böhlen 05:39

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...