FSV-Team verpasst Qualifikation knapp

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Zwickau.

Das E-Sport-Team des FSV Zwickau hat den Einzug in die nächste Runde beim DFB-E-Pokal knapp verpasst. Marcel Gramann, Sascha Hendel und Justin Jetter scheiterten am Sonntag beim sogenannten Club Qualifier im Viertelfinale. Nach zwei knappen 2:1-Erfolgen über den SC Paderborn sowie den SC Verl hieß es 1:2 gegen den SV Darmstadt. Mit einem Sieg wäre der FSV für den Finaltag Mitte Februar qualifiziert gewesen, wo es um den Einzug in die Hauptrunde des DFB-E-Pokals geht. "Dass wir das verpasst haben, ist natürlich schade. Aber wir gehören mit dem Ergebnis zu dem besten 20 aller Profiteams aus der 1. bis 3. Bundesliga. Gerade die Mannschaften, die auch in der virtuellen Bundesliga dabei sind, machen das ja Vollzeit. Dafür ist unser Abschneiden schon gut", sagt Marcel Gramann. Den Vorteil der professionellen Spieler, die mit dem Sport ihren Lebensunterhalt verdienen, sieht er vor allem in einem Bereich: "Die mentale Stärke ist das A und O. Sie haben teilweise extra Trainer, die hier unterstützen." (aheb)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.