Für starkes Rennen in der Elite mit Silber belohnt

Sebastian Vogel vom SV Remse hat beim 23. Sparkassencup der Radsportler in Zwickau eine gute Rolle gespielt. Zwei Fahrer des Ausrichters verpassten die Podestplätze nur knapp.

Zwickau.

Tolle Sprints haben am Samstag bei strahlendem Sonnenschein den Zwickauer Sparkassen-Cup im Radsport geprägt, der in Eckersbach bereits zum 23. Mal ausgetragen wurde. Dabei ging es im Hauptrennen der Elite über 60 Runden sofort zur Sache. So hatte sich bereits nach der ersten Runde auf dem ein Kilometer langen und anspruchsvollen Rundkurs Lunikweg-Wostokweg-Lunikweg das Fahrerfeld auseinandergezogen.

Den ersten von insgesamt zwölf Wertungssprints des Kriteriums, bei denen jeweils an die ersten vier Fahrer Punkte vergeben wurden, sicherte sich der Allgäuer Silias Motzkus (Rad-Union Wangen). Im weiteren Rennverlauf bestimmten Sebastian Vogel vom SV Remse und Patrick Reißig vom RSV Speiche Leipzig das Geschehen. Die beiden überrundeten das gesamte Feld der 50 Fahrer und teilten sich bis dahin die Punkte in den Sprintwertungen. Die Schlusswertung, bei der es doppelt Punkte gab, holte sich Patrick Reißig, der mit 42 Punkten den Ehrenpreis der Sparkasse Zwickau gewann. Dahinter reihten sich Sebastian Vogel (31 Punkte) und Silias Motzkus (18) ein. "Von der Leistung her hätte es auch der erste Platz sein können", sagte der Fahrer des SV Remse. "Aber da mein Kontrahent mehr Teammitglieder in der Verfolgergruppe hatte, war das nicht möglich", so Sebastian Vogel.

Ein starkes Rennen fuhr in seinem ersten Jahr bei den Männern der Eckersbacher Nicolas Heinrich vom gastgebenden ESV Lok Zwickau, der sich mehrfach eindrucksvoll in Szene setzen konnte und am Ende als Vierter für seinen Kampfgeist belohnt wurde. Einen Schreckmoment gab es in der achten Runde, als ein Fahrer aus Cottbus eingangs der Zielgeraden stürzte und medizinisch versorgt werden musste.

Davon abgesehen wurde auch in den anderen Rennen guter Radsport geboten. Bei den Junioren, für die es 40 Runden zu absolvieren galt, verpasste Laurin Drescher vom Wolfgang-Lötzsch-Nachwuchsteam des ESV Lok Zwickau mit 13 Punkten nur knapp das Treppchen. Dennoch konnte er durchaus zufrieden sein, da die lange und ansteigende Zielgerade nicht nach seinem Geschmack als Bahnspezialist war. Das Rennen gewann überlegen Moritz Kretschy (RSV Venusberg/21 Punkte), der sich bereits in der ersten Runde entscheidend vom Feld absetzte und später einen Rundengewinn gutgeschrieben bekam. Die Erzgebirger vom Marcus-Burkhardt-Nachwuchsteam aus Venusberg dominierten am Samstag in Zwickau mit insgesamt drei ersten Plätzen die Rennen in den Nachwuchsklassen.

Die Veranstalter des ESV Lok Zwickau freuten sich über das Lob vieler Rennfahrer, Betreuer und Helfer. Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es nur wenig Vereine, die aktuell überhaupt in der Lage sind, Rennen zu organisieren. Die Radsportabteilung des ESV Lok wiederum würdigte die Unterstützung durch ihre Sponsoren und dankte allen Ämtern und Einrichtungen, die mit der Genehmigung und Unterstützung den Renntag ermöglichten. (mit ewer)

Die ErstplatziertenElite: 1. Patrick Reißig (RSV Speiche Leipzig/42 Punkte), 2. Sebastian Vogel (SV Remse Radsport/31), 3. Silias Motzkus (Rad-Union Wangen/18). Junioren: 1. Moritz Kretschy (RSV Venusberg/21), 2. David Eppert (RSC Straußberg/15), 3. Kevin Genzmer (Turbine Erfurt/15). Jugend U 17: 1. Toni Albrecht (RSV Venusberg/48), 2. Rupert Kratzsch (RSC AC Leipzig/32), 3. Thomas Weber (RSV Venusberg/16). Schüler U 15: 1. Colin Rudolph (RSV Venusberg/18), 2. Leon Hartmann (RSV Chemnitz/15), 3. Pepe Albrecht (RSV Venusberg/12). Schüler U 13: 1. Onno Bieberle (RSV Osterweddingen/26), 2. Lenny Karstedt (RSV AC Leipzig/18), 3. Eufemia Schmieder (RSV Venusberg/8). Schüler U 11: 1. Edda Bieberle (RSV Osterweddingen/ 25 P.), 2. Maurice Niklas Michael (RSV Blankenfelde/ 11), 3. Marek Reinsberg (RSC AC Leipzig/10).

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.