Futsaler warten auf ihren Gegner

Mitte August will der VfL 05 Hohenstein-Ernstthal um den Deutschen Meistertitel spielen. Für die Zukunft der Sportart wurden nun weitere Weichen gestellt.

Hohenstein-Ernstthal.

Seit Montag gibt es für die Futsalspieler des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal eine offene Frage weniger. Nach der Auslosung der Deutschen Futsalmeisterschaft steht fest, dass die Mannschaft um VfL- und Nationalmannschaftskapitän Christopher Wittig im Viertelfinale auf den Sieger der Vorrundenpartie zwischen Fortis Hamburg und den Futsal Panthers Köln trifft. "Da sehe ich Köln als den Favorit. Sie haben eine eingespielte Mannschaft und sich kontinuierlich weiterentwickelt", sagt Teammanager Heiko Fröhlich. Im Frühjahr 2018 hatte der VfL im Endspiel gegen die Kölner die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Mögliche Halbfinalgegner in diesem Jahr wären der gut bekannte Regionalligarivale 1894 Berlin und der TSV Weilimdorf aus der Nähe von Stuttgart, der für Fröhlich der diesjährige Meisterschaftsfavorit ist. Ausgespielt werden soll der Titel vom 14. bis 16. August in Form eines Turniers, das in der Sportschule des Deutschen Fußball-Bundes in Duisburg stattfindet. Zuschauer wird es dort aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nicht geben. Übertragungen im Internet sind geplant.

Der VfL 05 Hohenstein-Ernstthal hatte bereits im Mai Trainingseinheiten absolviert. Nach einer kurzen Pause gab es ab 23. Juni Einzeltraining für die Spieler. Seit 6. Juli wird wieder im Mannschaftstraining gearbeitet. Nicht nur für die Meisterschaft, sondern vor allem auch für die Anfang September beginnende Saison in der Regionalliga des Nordostdeutschen Fußballverbandes. Denn in der Spielzeit 2020/2021 geht es um die Qualifikation für die Futsal-Bundesliga, die mit der darauffolgenden Spielzeit beginnen soll. Das steht nach langem Hin und Her mit etlichen Verschiebungen nun fest. "Das ist das alles überragende Ziel", unterstreicht Fröhlich. Seit 2012 ist der VfL 05 in Sachen Futsal aktiv und hatte schon eher auf eine bundesweite Liga gehofft. Damit es nun endlich klappt, muss in der Regionalligaliga einer der ersten beide Plätze her. Die stärksten Konkurrenten der Hohenstein-Ernstthaler, die unter dem Namen "Hot 05 Futsal" an den Start gehen werden, dürften 1894 Berlin und Srbija Berlin sein. Saisonstart der neuen Regionalligaspielzeit soll am 5. September sein. Dann empfangen die Karl-May-Städter den UfK Potsdam im Hot-Sportzentrum. "Ich gehe davon aus, dass wir dann mit einem entsprechenden Hygienekonzept auch vor Publikum spielen können", sagt Fröhlich. Bis dahin soll es jeweils drei oder vier Trainingseinheiten pro Woche geben. Verantwortlich für die Mannschaft sind Michal Salak als Spielertrainer und Jurij Jeremejev, ebenfalls aktiver Spieler, als Co-Trainer und Videoanalyst. Beide verfügen über die B-Lizenz des Europäischen Verbandes UEFA.

Testspiele sind am 1. August gegen den Heidenauer SV und am 6. August gegen ein Team aus Tschechien geplant. Personell gibt es bei den Hohenstein-Ernstthalern laut Heiko Fröhlich keine größeren Veränderungen. Im Laufe des Sommers soll noch einen neuer Spieler geholt werden, der erst in der Regionalliga und noch nicht bei der Deutschen Meisterschaft spielberechtigt sein wird.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.