Gastgeber legen Blitzstart hin

Der VfB Empor hat die Landesligapartie gegen den FC Reichenbach dominiert. Die Gäste schwächten sich selbst.

VfB Empor Glauchau gegen Reichenbacher FC 4:0 (2:0). Der VfB Empor Glauchau hat gegen harmlose Reichenbacher Fußballer einen deutlichen Sieg eingefahren.

Die Landesligapartie begann sehr flott. Der Glauchauer Carsten Pfoh bewies gleich seinen Torinstinkt. Er spitzelte einen Kopfball rückwärts am Torwart vorbei, dabei wurde er gefoult. Den Elfmeter verwandelte John Weise sicher zur Glauchauer Führung (8.). Kurz darauf spielten Pfoh und Martin Sprunk einen zweifachen Doppelpass, Pfoh versenkte den Ball in die lange Ecke zum 2:0 (12.). Von Reichenbach war nichts zu sehen, die Gäste waren schockiert. Der Glauchauer Willy Schad vergab die nächste Chance (21.). Danach kam Reichenbach etwas besser in die Partie, aber ohne Gefahr für den Ex-Reichenbacher Tom Seyfarth im Tor des VfB Empor.

Nach der Pause wechselte der Reichenbacher FC gleich zwei Spieler kurz hintereinander aus und drängte auf den Anschluss. Maik Strobel vom FC riskierte im Mittelfeld dabei zu viel und nach seinem zweiten Foul ging er mit der gelb-roten Karte vorzeitig vom Platz (58.). Dies war für Reichenbach der Genickbruch und Glauchau machte schnell alles klar. Einen zu weiten Eckball schoss Michael Groß aus halblinker Position unhaltbar in die lange Ecke zum 3:0 (63.). Reichenbach bemühte sich um Ergebniskosmetik, aber es sprang nichts Zählbares heraus, im Gegenteil. Nach einer missglückten Abseitsfalle war Pfoh völlig frei, scheiterte allerdings an Torhüter Hettwer, aber der mitgelaufene Groß traf im zweiten Nachschuss zum 4:0-Endstand (72.).

Trainer Mario Weiß war nach der Partie mit seiner Mannschaft sehr zu frieden, weil vor allem alle taktischen Vorgaben umgesetzt wurden und das Team im Abschluss konsequentagierte. BSC Rapid Chemnitz gegen VfL 05 Hohenstein-Ernstthal. Die aufgrund des Futsal-Finales verlegte Partie des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal findet heute ab 18.30 Uhr im Stadion an der Irkutsker Straße statt.

In der Hinrunde verlor der VfL nach einer schwachen Vorstellung mit 1:2 gegen die Chemnitzer, deren aktuelle Position etwas über ihr Leistungsvermögen hinweg täuscht. Sie sind mit 23 Punkten Tabellenelfter und mussten zur Winterpause einen Punktabzug von sechs Zählern wegen Schiedsrichterunterbestandes hinnehmen. Ohne diesen wären sie derzeit auf Platz sieben. Der VfL ist nach starken Leistungen in den letzten Wochen als Vierter mit 39 Punkten klar auf Kurs in Richtung des Saisonzieles von 50 Zählern. Er will auch aus Chemnitz etwas mitnehmen. Die Partie ist das direkte Duell der beiden derzeit besten Landesligatorschützen. Marc Benduhn vom VfL hat bisher 17 Tore erzielt, der Chemnitzer Florian Mielke traf 16-mal.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...