Gastgeber nur in der Nebenrolle

Bei der 21. Auflage des Crimmitschauer Judoturniers für Männer wiederholte der Vorjahressieger Chemnitz seinen Erfolg. Ganz leer ging aber auch der Ausrichter nicht aus.

Crimmitschau.

Die Judoka des Chemnitzer PSV durften die 52 Kilogramm schwere und 1,02 Meter große Siegertrophäe wieder mit nach Hause nehmen. Der Pokalverteidiger ließ am Samstag beim vom Judoclub Crimmitschau veranstalteten Traditionsturnier für Männermannschaften wie schon vor zwölf Monaten nichts anbrennen. In der Vorrunde siegte die Riege aus Chemnitz in der Gruppe A gegen den SV Grün-Weiß 90 Dresden, gegen den KS Lüneburg und gegen den Gastgeber aus Crimmitschau. Auch in den entscheidenden Kämpfen gegen den JV Ippon Rodewisch im Halbfinale und gegen die Judoka aus Rudow/Berlin waren die Würfel schon beizeiten für den Vorjahressieger gefallen.

"Unsere Judoka hatten auch in diesem Jahr keine echte Chance, trotzdem war dieses Traditionsturnier wieder eine gelungene Sache", sagte Anett Reifert, Sprecherin des JC Crimmitschau, mit einem Blick auf die Ergebnisse. Die Riege um Routinier Manfred Stürz beendete die Vorrunde in der Gruppe A als Vierter und konnte dann in der Platzierungsrunde wenigstens noch die Judoka vom SV Grün-Weiß Wittenberg hinter sich lassen. Diesen Kampf gewannen die Crimmitschauer klar mit 50:20, nachdem sie zuvor im Duell gegen Lüneburg mit Christian Engelmann einen wichtigen Mann eingebüßt hatten. Er verletzte sich in seinem Kampf und musste ins Krankenhaus.

"Bei uns fehlen die schweren Jungs. Es ist aber nicht so, dass uns grundsätzliche Judoka fehlen würden. Von der Anzahl her können wir uns im Männerbereich nicht beklagen", betonte Anett Reifert, die übrigens mit einer Frauenriege des JC Crimmitschau in dieser Saison erstmals in der Verbandsliga kämpft. Die Gewichtsklassen bis 90 und 100 Kilogramm ließen die Crimmitschauer unbesetzt beziehungsweise stellten leichtere Judoka auf die Matte. Schließlich hatten die Gastgeber in den Klassen bis 66, 73 und 81 Kilogramm mindestens zwei Leute zur Auswahl.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.