Gekämpft, aber keine Punkte mitgebracht

Fußball-Landesliga: VfB Empor Glauchau steckt nach Niederlage mitten im Abstiegskampf

FC Eilenburg gegen VfL 05 Hohenstein-Ernstthal 2:1 (1:0). Der VfL hat eine gute Vorstellung beim Titelkandidaten gezeigt nach dem überraschenden Rücktritt von Trainer Roy Teubel. Für ihn nahm Russi Petkov auf der Bank Platz.

Schon in der ersten Minute hatte der VfL durch Sebastian Weiske eine gute Chance vorzulegen, und wenig später noch einmal durch Roy Blankenburg. Beide blieben aber ungenutzt. Die Gastgeber machten es danach besser, als Moritz Zeiße (8.) traf. Die Hohenstein-Ernstthaler ließen sich davon aber nur kurz beeindrucken und erarbeiteten in der Folge mehrere Chancen. Auf der Gegenseite war aber auch Eilenburg stets gefährlich und Toni Grabowski im VfL-Tor wurde mehrfach gefordert. In der 37. Minute musste Abwehrchef Thomas Kochte verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Anatoli Kulchynskyi. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Christopher Wittig die Chance zum Ausgleich.

Die zweite Hälfte begann mit einer weiteren VfL-Möglichkeit durch Benduhn, doch auch da parierte der Eilenburger Schlussmann. Dann erhöhten die Platzherren auf 2:0 durch Stelmak (58.), doch die Karl-May-Städter gaben nicht auf, wobei vor allem Roy Blankenburg einige gute Szenen hatte. Sein Anschlusstreffer fiel aber erst in der 85. Minute, nachdem zuvor auch Eilenburg Möglichkeiten hatte, weiter zu erhöhen. Mit etwas Glück in der Schlusssekunden wäre sogar noch ein zweites Tor für den VfL möglich gewesen. "Der Sieg für Eilenburg geht in Ordnung, ein Punkt für uns wäre dennoch möglich gewesen", sagte Kapitän Marc Benduhn nach der Partie vor einer Kulisse von reichlich 200 Zuschauern.(mpf) SV Einheit Kamenz gegen VfB Empor Glauchau 2:1 (1:1). Für den VfB Empor wären drei Punkte möglich gewesen.

Ohne die Stürmer Pfoh, Hölzel und Gemeinhardt kamen die Gäste gut in das Spiel. Im Sturm musste Daniel Meier viel arbeiten, wurde teilweise alleingelassen. Die Gastgeber hatten anfangs viel Mühe. Nach einer halben Stunde spielte Kamenz einen Angriff über Außen, die Eingabe köpfte der Glauchauer Eric Fischer in die eigenen Maschen (32.). Glauchau hatte prompt die Antwort parat und erzielte durch Martin Sprunk den Ausgleich (39.). Noch vor der Halbzeit tauchten die Gastgeber zweimal gefährlich vor dem Glauchauer Tor auf, vergaben aber beide Möglichkeiten.

Nach der Pause versuchte Glauchau mehr nach vorn zu spielen. Nach einem Konter ging der Ball am gegnerischen Strafraum verloren. Die Gastgeber konterten ebenfalls und trafen zur erneuten Führung (59.). Glauchau half mit, weil die Abstimmung zwischen Innenverteidigung und Torwart nicht stimmte. Der VfB Empor musste jetzt reagieren. Dadurch ergaben sich für die Kamenzer Möglichkeiten (66./69.), sie wurden vergeben. Zehn Minuten vor dem Ende hatte Glauchau eine gute Freistoßchance durch Michael Groß. Der Einheit-Torwart parierte gedankenschnell. Auch bei der nächsten Gelegenheit durch John Weise war er zur Stelle. Weise wollte ihn tunneln, doch der Torhüter schnappte sich den Ball auf der Linie (81.). In den Schlussminuten brachte Kamenz das Spiel über die Zeit.

Glauchau befindet sich nun mitten im Abstiegskampf, nachdem andere Mannschaften aus dem Keller punkteten. (luhi)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...