Gelernter Stürmer stabilisiert wacklige Abwehr

Der Eishockey-Zweitligist aus Crimmitschau sucht einen Weg aus der Krise. Hilft dabei eine personelle Umstellung innerhalb der Mannschaft?

Crimmitschau.

Auf Dominic Walsh vom Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau trifft die Bezeichnung als Allzweckwaffe zu. Er ist mit 14 Treffern der zweitbeste Torschütze bei den Westsachsen. Am letzten Wochenende wechselte der 30-Jährige aufgrund der angespannten Personalsituation von der Offensive in die Defensive. Der Rechtsschütze agierte nahezu fehlerfrei. Sein Team holte vier von sechs möglichen Punkten. "Er hat aggressiv verteidigt und beweglich agiert. Die guten Pässe aus der eigenen Zone waren wichtig für unser Aufbauspiel", sagt Trainer Daniel Naud. Er kündigt an, dass Dominic Walsh auch am heutigen Freitag, 20 Uhr zu Hause gegen die Heilbronner Falken und am Sonntag, 17 Uhr auswärts bei den Lausitzer Füchsen in Weißwasser in der Abwehr agieren wird. Naud: "Obwohl uns dadurch eine zusätzliche Option für die Offensive fehlt."

Die Debatte um seinen (erneuten) Wechsel vom Sturm in die Abwehr sieht Dominic Walsh entspannt. Er trägt seit dem Sommer 2013 das Eispiraten-Trikot, kam schon in beiden Mannschaftsteilen zum Einsatz. In der laufenden Saison gehörte er zu den gefährlichsten Stürmern. "Ich spiele dort, wo mich der Trainer hinstellt", sagt der Mann mit der Nummer 8 auf dem Trikot. Dominic Walsh hofft, dass er und seine Kollegen am Wochenende eine ähnliche Leistung wie beim 5:2-Sieg gegen die Löwen Frankfurt abrufen können. "Dann ist auch gegen Heilbronn und in Weißwasser etwas zu holen", sagt der Allrounder, der mit den Eispiraten aktuell auf dem letzten Platz steht. Heilbronn rangiert an zweiter Stelle. Weißwasser ist auf dem elften Rang zu finden.

Im personellen Bereich kann Daniel Naud am Wochenende fast aus dem Vollen schöpfen. Nur Verteidiger Carl Hudson, der nach einem Mittelfußbruch noch zwei Wochen pausieren muss, fehlt. Abwehrspieler Ole Olleff, der am letzten Wochenende pausierte und den Walsh-Einsatz in der Abwehr erforderlich machte, hat an den letzten Tagen im Training das komplette Pensum absolviert. Er soll gegen Heilbronn und in Weißwasser zum Kader gehören. Im Tor beginnt - zumindest am heutigen Freitag - Michael Bitzer. Als überzähliger Ausländer bleibt für Thomas Knotek ein Platz auf der Tribüne. Sein befristeter Vertrag läuft am Wochenende aus. Eispiraten-Gesellschafter Ronny Bauer kündigt an, dass am Sonntag eine Entscheidung zur Knotek-Zukunft getroffen werden soll. Der Angreifer kam in acht Partien zum Einsatz, seine Bilanz ist mit zwei Toren und einer Vorlage durchwachsen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...