Gladbach lockt 5270 Fußball-Fans ins Stadion

Drittligist FSV Zwickau hat das Benefizspiel gegen die Borussia 1:3 verloren. Aber das Ergebnis spielte nur eine Nebenrolle.

Zwickau.

Borussia Mönchengladbach hat am Donnerstagabend dem FSV Zwickau geholfen, die Vereinskasse aufzufüllen. 5270 Zuschauer kamen zum Spiel, für das der Bundesligist auf eine Antrittsgage verzichtete. Für die Zwickauer war das Match, das am Ende 1:3 verloren ging, zugleich eine ideale Vorbereitung auf den Drittliga-Kracher gegen Cottbus am Montagabend.

FSV-Trainer Joe Enochs schickte nicht seine stärkste Mannschaft auf den Rasen, weil er neben den verletzten Julius Reinhardt und Rene Lange auch Toni Wachsmuth, Ronny König, Davy Frick und Morris Schröter für das "Sechs-Punkte-Spiel" gegen Cottbus schonte. Bei Gladbach bekamen die Fans neben Weltmeister Christoph Kramer unter anderem die Nationalspieler Lars Stindl (Deutschland), Alassane Plea (Frankreich) und Josip Drmic (Schweiz) in Zwickau zu sehen.

Für das 0:1 sorgte Patrick Herrmann, der nach einem Angriff über die rechte Seite den Ball unter die Latte nagelte. Alesanne Plea band den Sack mit einem Doppelpack zu. Bis dahin hatte FSV-Keeper Johannes Brinkies einen höheren Rückstand verhindert und mehrfach Szenenapplaus für Glanzparaden erhalten. Dass es für die Zwickauer noch ein gelungenes Fußballfest wurde, dafür sorgte Kevin Hoffmann, der nach herrlicher Vorarbeit von Orrin McKinze Gaines mit einem trockenen Flachschuss zum 1:3 einnetzte.

"Das Tor gibt mir Selbstvertrauen. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft auch in den nächsten schweren Punktspielen helfen kann", so Hoffmann. Joe Enochs freute sich über eine Steigerung des FSV in der zweiten Halbzeit: "Nachdem wir den Respekt abgelegt hatten, fanden wir auch zu einigen guten Aktionen." Für Christoph Kramer war der Trip nach Zwickau "ein schönes Erlebnis in einem schmucken Stadion. Wir wollten dem FSV Zwickau helfen und uns den vielen Borussia-Fans in Sachsen zeigen."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...