Grippewelle erschwert Derby-Vorbereitung

Fußball-Landesklasse: Fortschritt Lichtenstein will beim Tabellennachbar ESV Lok Zwickau punkten

Lichtenstein.

Derbys bergen stets eine gewisse Brisanz in sich. Wenn beide Teams Tabellennachbarn sind und zuletzt nicht viel gepunktet haben, steigt die Spannung nochmals an. So auch vor dem Westsachsen-Duell zwischen dem ESV Lok Zwickau und Fortschritt Lichtenstein in der Fußball-Landesklasse.

Nach einem guten Start in die Saison warten die Lichtensteiner seit fünf Spieltagen auf einen Sieg. In der Tabelle rutschte der zwischenzeitliche Spitzenreiter so bis auf Rang 11 ab. Mit acht Zählern auf dem Konto sind die Abstiegsränge drei Punkte entfernt - und dennoch kein Grund, um in Panik zu verfallen. "Wir haben uns von den guten Platzierungen zu Beginn nicht blenden lassen", sagt Fortschritt-Trainer Mirko Ullmann. Schon vor der Saison sei klar gewesen, dass es in der ausgeglichen Liga schwer werden würde. Trotz der Pause am vergangenem Wochenende verlief die Vorbereitung auf das Spiel am Sonntag nicht reibungslos. Grund sind personelle Probleme. "Eine Grippewelle hat sechs, sieben Jungs bei uns erwischt. Dazu kommen die Verletzten und einige Urlauber", erklärt Ullmann. Zum Glück hätten sich für das interne Testspiel gegen die zweite Mannschaft des Vereins genügend Spieler gefunden. "Wir wollten noch ein paar Dinge ausprobieren", sagt Ullmann, der bis Sonntag noch auf den ein oder anderen Rückkehrer aus dem Krankenbett hofft.

Die Zwickauer werden dagegen wohl fast ihren kompletten Kader zur Verfügung haben. Mit Abwehrspieler Dawud Nur Hussein ist lediglich ein Spieler erkrankt, während Kapitän Martin Sommer nach seiner abgesessenen Sperre wieder zur Verfügung steht. In den vergangenen zwei Wochen habe die Mannschaft laut Lok-Co-Trainer Hans-Ulrich Filler im Training gut mitgezogen: "Gegen Lichtenstein wollen wir mit einer engagierten Leistung in die Erfolgsspur finden."

Denn auch der ESV hat seit vier Spieltagen nicht mehr gewonnen und ist mit zehn Punkten als Zehnter direkter Tabellennachbar der Lichtensteiner - was für SSV-Trainer Mirko Ullmann aber keinen Vorteil für das Fortschritt-Team bedeutet: "Das macht die Partie nicht einfacher, weil Lok auch unbedingt weiter punkten muss." (ewer/rr)

Landesklasse 8. Spieltag - So., 15 Uhr: ESV Lok Zwickau - SSV Fortschritt Lichtenstein (Sportzentrum Marienthal).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...