Heimvorteil genutzt: Lichtenstein macht Boden gut

Volleyball-Bezirksliga: Fortschritt steht nach 2:3 gegen Reichenbach und 3:2 gegen Plauen auf Nichtabstiegsplatz

Lichtenstein.

Mit vier Punkten aus zwei Heimspielen sind die Volleyballer des SSV Fortschritt Lichtenstein am Samstag in der Bezirksliga auf einen Nichtabstiegsplatz geklettert. Unter Dach und Fach ist der Klassenerhalt damit aber noch nicht. Mit 15 Punkten ist Lichtenstein jetzt Drittletzter vor Plauen-Oberlosa (14) und Chemnitz (3). Lichtenstein hat noch drei Spiele zu absolvieren, Oberlosa nur zwei.

Im ersten Spiel am Samstag gegen den Spitzenreiter aus Reichenbach, gegen den schon im Hinspiel trotz einer 1:3-Niederlage ordentlich gespielt wurde, zeigte das Team um Spielertrainer Sascha Grieshammer phasenweise eine gute Leistung, verlor aber mit 2:3 nach Tiebreak. "Immer wenn die Annahme gut war, lief es", sagte Grieshammer. Der erste Satz wurde so mit 25:23 gewonnen, doch dann schlugen die Vogtländer zurück und gewannen zweimal mit 25:18. Fortschritt fand aber wieder Mittel, den Favoriten in die Schranken zu weisen und schaffte mit einem 25:23 im vierten Satz den Einzug in den Tiebreak. Dabei gab es zwischenzeitlich kleine Unsicherheiten, die bis zum 11:15 nicht mehr aufgeholt werden konnten.

Im zweiten Spiel gegen den unmittelbaren Rivalen im Abstiegskampf aus Plauen-Oberlosa, der das Hinspiel knapp mit 3:2 gewonnen hatte, legte Fortschritt einen Fehlstart hin und verlor den ersten Satz mit 20:25. "Das war eine ganze schwache Leistung", so Grieshammer, der nachjustierte und wenig später eine überzeugende Vorstellung seines Teams sah. Mit 25:15, 25:18 und 25:20 wurden die Sätze sicher gewonnen und so letztlich doch noch drei ganz wichtige Punkte eingefahren. (mpf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...