HSG gewinnt Topduell gegen Chemnitz

Handball: Frauen-Teams holen keine Zähler

Hohenstein-Ernstthal.

Die Handballer der HSG Sachsenring haben das Spitzenspiel der Bezirksliga mit 33:25 gegen die USG Chemnitz gewonnen. Die HSG ließ in der ersten Hälfte etliche Chancen aus, sodass die Gäste einen zwischenzeitlichen Rückstand von vier Toren verkürzen konnten und zur Pause beim 11:10 noch alles offen war. Einer der Gästespieler war da nach einer roten Karte allerdings schon nicht mehr dabei. Die gab es für eine Beleidigung an HSG-Kapitän Marc Bohn nach einem robusten Einsatz in der Abwehr. Die gute Defensivreihe und Torhüter Martin Rottluff ermöglichten der HSG trotz der teilweise guten Chemnitzer Kombinationen in der zweiten Halbzeit regelmäßig Ballgewinne. Mit viel Spielfreude, diesmal auch gegen eine offensivere Chemnitzer Abwehrreihe, machte das Sachsenring-Team schnelle und sehenswerte Tore, was den Vorsprung kontinuierlich wachsen ließ. Florian Morczinek war mit achten Treffern bester Werfer.

Die Damenteams in der Handball-Bezirksliga blieben am Wochenende dagegen ohne Punkte. Für die SG Lichtenstein/Oberlungwitz gab es trotz Heimvorteils gegen die USG Chemnitz eine 24:27-Niederlage. Nach einem 3:3 folgte eine Schwächephase bis zum 3:9 gegen Mitte der ersten Hälfte. Diesem Rückstand lief die Mannschaft nach und lag zur Pause mit 9:16 hinten. Über weite Strecken der zweiten Halbzeit blieb der Rückstand konstant, erst in der Schlussphase konnte die SG verkürzen. Das Spiel zwischen der zweiten Damenmannschaft des HC Glauchau/Meerane und dem HC Fraureuth endete mit 17:21. Das HC-Team, das weiter sieglos ist, hielt mit seiner guten Abwehr lange dagegen und konnte zur Pause (11:12) auf Zählbares hoffen. Auch beim 15:16 war noch alles drin, doch die Schlussphase gehören den Gästen. (mpf)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...