In Runde zwei weiter dabei sein

Die erste Runde des Fußball-Sachsenpokals steht an. Auf den Meeraner SV und Fortschritt Lichtenstein warten keine leichten Aufgaben.

Meerane/Lichtenstein.

In der ersten Runde des Fußball-Sachsenpokals hat der Meeraner SV Heimvorteil, der SSV Fortschritt Lichtenstein dagegen muss auswärts antreten.

Die Meeraner gehen am Sonntag als Aufsteiger in die Landesklasse West und Kreispokalsieger ins Rennen. Nach drei Jahren Abstinenz ist die Mannschaft von Trainer Julius Michel wieder im Pokal vertreten. Im Meeraner Richard-Hofmann-Stadion ist ab 15 Uhr der Döbelner SC zu Gast. Laut Michel ist der DSC ein Verein mit Tradition. Er hat jahrelang in der Landesliga gespielt, nach dem Abstieg in die Landesklasse Nord gehört er in dieser Klasse zu den starken Mannschaften. Michel will mit seinen Männern in die zweite Runde einziehen. Obwohl der Kontrahent eine unbekannte Größe ist, gibt sich Michel optimistisch. "Ich denke, dass wir Paroli bieten können. Die Mannschaft hat gut trainiert und in den Testspielen respektable Leistungen gezeigt. Sieben Vorbereitungspartien haben die Meeraner absolviert. Die Bilanz gibt dem MSV-Trainer recht: vier Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen.

Julius Michel war auch bei den verlorenen Begegnungen mit seiner Mannschaft zufrieden. Er hat die Tests genutzt, um möglichst vielen Spielern Einsatzzeiten zu geben und junge Leute einzubauen.

Am Sonntag muss er allerdings auf vier Aktive verzichten. Christopher Müller und Jonas Seifert sind verletzt, Felix Petzold und Daniel Hinke haben nach Verletzungen Trainingsrückstand und stehen deshalb nicht im Kader. Offen ist, ob Norman Schubert nach einer Krankheit dabei sein kann.

Der SSV Fortschritt Lichtenstein muss den Start in die Pflichtspielsaison auswärts bestreiten. Er läuft am Sonntag beim Reichenbacher FC auf.

Die Gastgeber sind Absteiger aus der Sachsenliga und dürften daher ein echter Prüfstein werden. Nach vier Testspielsiegen am Stück gegen Blau-Gelb Mülsen (7:3), BSV Irfersgrün (5:3), FSV Burkhardtsdorf (1:0 ) und VfL Wildenfels (5:3) haben die Fortschritt-Kicker aber ordentlich Selbstvertrauen getankt. Außerdem gab es noch ein Unentschieden, von Crottendorf wurde sich 0:0 getrennt. Geht es nach SSV-Trainer Mirko Ullmann, ist der Gastgeber der klare Favorit. Ullmann lobte aber den Zusammenhalt seiner Truppe und will den Einzug in die zweite Runde schaffen. Urlaubsbedingt werden noch einige Spieler fehlen. Trotzdem wird eine schlagkräftige Elf auf dem Platz stehen, die in der Lage ist zu gewinnen.

Die Partie im Stadion am Wasserturm wird erst um 16 Uhr angepfiffen. Grund: Die Damen des Reichenbacher FC bestreiten vorher ihre Sachsenpokalpartie.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...