Kleine Kicker bekommen große Bühne

Beim SV 1861 Kirchberg wird viel Wert auf die Nachwuchsarbeit gelegt. Bei den Hallenturnieren wurden 38 Teams gezählt. Doch der Verein blickt auch über den Tellerrand.

Kirchberg.

Seit mehreren Jahren steht beim SV 1861 Kirchberg der sportliche Jahresauftakt ganz im Zeichen des Fußballnachwuchses. Gleich an mehreren Wochenenden ist die Kirchberger Mehrzweckhalle fest in der Hand von jungen Kickern aus der gesamten Region. "Wir führen inzwischen schon das 21. Nachwuchsturnier durch. Das Besondere ist sicherlich, dass jede Altersklasse ihren eigenen Spieltag hat", erklärt Turnierleiter Dietmar Kahler.

Obwohl die Kirchberger von der A- bis zur F-Jugend über rund 125 Spielerinnen und Spieler verfügen, gestaltet sich für den Verein die Nachwuchsgewinnung schwierig. "Für Kinder und Jugendliche gibt es heutzutage viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Hinzu kommt, dass auch andere Vereine um Nachwuchs werben und Schulen mit Ganztagsangeboten aufwarten können", sagt Kahler. Und irgendwie mache sich nach Einschätzung des 63-Jährigen auch das Fehlen des guten alten Straßenfußballs bemerkbar. "Die Kinder wollen natürlich nicht nur trainieren, sondern ihre Kräfte auch im Spielbetrieb messen. Um dort trotz dünner Spielerdecke mitmischen zu können, haben wir uns schon mehrfach mit anderen Vereinen zu Spielgemeinschaften zusammengeschlossen."

Derzeit spielen alle Kirchberger Jugendmannschaften auf Kreisebene. Das sei zwar sportlich bedauerlich, habe aber auch etwas Gutes, sagt Dietmar Kahler: "Wir sind auf die Unterstützung der Eltern angewiesen, die ihre Kinder zu den Spielen fahren und dafür ihre Freizeit opfern müssen. Obwohl viel im näheren Umland gespielt wird, stehen aber auch Fahrten nach Meerane, Glauchau oder Kändler an." Das sei verständlicherweise nicht für jede Familie zeitlich machbar.

Auch für den Vereinsvorsitzenden Marcel Zenker stellen Spielgemeinschaften eine wichtige Alternative dar, um am Spielbetrieb teilnehmen zu können. "Wir haben in der Vergangenheit damit gute Erfahrungen gemacht. Schließlich es ist ja auch kein Problem, das nur uns Kirchberger betrifft. Dadurch reden alle Beteiligten auf Augenhöhe miteinander", sagt der 35-Jährige. Auch er macht kein Hehl daraus, dass sich viele Dinge nur durch die tatkräftige Hilfe der Eltern realisieren lassen. Dennoch bittet er darum, die Sprösslinge nicht zu überfordern. "Letztendlich sind die Kinder nur mit ganzem Herzen bei der Sache, wenn es ihnen auch Spaß macht. Mitunter ändern sich die Interessen. Das muss man dann einfach akzeptieren. Deshalb sind wir auch niemandem böse der sagt, es war eine tolle Zeit bei euch, aber ich habe jetzt andere Interessen", betont Marcel Zenker.

Die ResultateF-Junioren: 1. Neustädtler SV, 2. Stützengrün/Hundshübel, 3. FSV Silberstraße/Wiesenburg. E-Junioren: 1. Concordia Schneeberg, 2. BW Hartmannsdorf, 3. SV Kirchberg. D-Junioren: 1. Reichenbacher FC, 2. SG Friedrichsgrün, 3. Concordia Schneeberg. C-Junioren: 1. Concordia Schneeberg, 2. Irfersgrün/Lengenfeld, 3. Oelsnitzer FC. B-Junioren: 1. SV Kirchberg, 2. Concordia Schneeberg, 3. Heinsdorf/Reichenbach


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.