Kleiner Kader wehrt sich gegen Spitzenreiter

Eishockey, 2. Liga: Keine Punkte für Crimmitschau im Heimspiel gegen Kassel

Crimmitschau.

Die 14 verbliebenen Feldspieler der Eispiraten Crimmitschau haben sich am Sonntagabend nicht für ihre tolle Moral belohnt. Sie kassierten in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) eine 1:4 (0:1, 1:0, 0:3)-Niederlage gegen den Spitzenreiter Kassel Huskies. Das Ergebnis fiel allerdings zu hoch aus, die Gäste trafen in der Schlussphase zweimal in den leeren Eispiraten-Kasten.

Den Führungstreffer der Gäste musste Eispiraten-Keeper Michael Bitzer auf seine Kappe nehmen. Er ließ in der 6. Minute einen harmlosen Schuss von Richard Mueller durch seine Schoner rutschen. Zuvor erspielten sich die Eispiraten gute Chancen, die unter anderem Vincent Schlenker (1.) und Philipp Halbauer (5.) nicht nutzen konnten. Nach der Führung war Kassel am Drücker. Justin Kirsch tauchte zweimal gefährlich vor dem Eispiraten-Tor auf (8., 19.).

Das zweite Drittel begann für Crimmitschau optimal: Adrian Grygiel drückte die Scheibe in der 22.Minute nach einer scharfen Eingabe von Lukas Vantuch zum 1:1 über die Linie - sein elfter Saisontreffer. In der Folgezeit entwickelte sich ein intensives Spiel - mit etlichen umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen und einem leichten Chancenplus für die Gastgeber. Christoph Körner (27.), Mitch Wahl (28.) und Dominic Walsh (34.) vergaben jedoch.

Im letzten Drittel erwischten die Huskies den besseren Start. Alexander Karachun traf nach einem Steilpass in der 41. Minute zur 2:1-Führung. Trotz nachlassender Kräfte stemmte sich Crimmitschau gegen die drohende Niederlage. In der Schlussphase wählte Trainer Daniel Naud die Risikovariante. Er brachte für Torhüter Bitzer einen sechsten Feldspieler. Kassel traf durch Lois Spitzner und durch Nathan Burns zum 4:1 (beide 59.) noch zweimal in den leeren Eispiraten-Kasten.

Bei den Hausherren fehlten am Sonntag Verteidiger Ole Olleff und Stürmer Austin Fyten. Sie laborieren nach Aussage von Geschäftsführer Jörg Buschmann an Oberschenkelprellungen. Das Duo zog sich die Verletzungen am Freitag beim 6:2 (1:1, 1:1, 4:0)-Sieg in Kassel zu. Stürmer Vincent Schlenker gab am Sonntag nach dem ersten Drittel verletzungsbedingt auf. Deshalb rückte André Schietzold von der Abwehr in den Sturm.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...