Kreissportbund sieht Luft nach oben

Bei der sechsten Auflage der Zwickiade sind die erhofften 4000 Teilnehmer wohl erreicht worden. Für 2020 haben die Veranstalter Potenzial für Verbesserungen ausgemacht.

Zwickau.

Nach der Zwickiade ist für den Kreissportbund schon wieder vor der Zwickiade. Von daher verwundert es nicht, dass die Bilanz der sechsten Auflage, die im Juni mit Wettbewerben in gut 30 Sportarten über die Bühne ging, eng mit einem Ausblick auf das kommende Jahr verbunden ist. "Wir werden voraussichtlich das Ziel, über 4000 Teilnehmer zu bewegen, erreicht haben", sagt Kreissportbund-Geschäftsführerin Grit Nürnberger. Ganz genau kann sie es aktuell nicht sagen, da noch nicht von allen Disziplinen die exakte Auswertung der Wettkämpfe vorliegt.

Unabhängig davon ist der Kreissportbund Zwickau mit der Beteiligung und dem Ablauf "generell zufrieden". Der Kreissportbund verweist in dem Zusammenhang auch darauf, dass der vorgegebene Zeitraum für die Kreis- Kinder- und Jugendspiele in diesem Jahr insofern ungünstig lag, da mit Pfingsten ein komplettes Wochenende von vornherein wegfiel. Als Disziplinen mit den meisten Teilnehmern erwiesen sich erwartungsgemäß die Leichtathletik (trotz des wetterbedingten Ausfalls von zwei Vorrunden), Fußball und Völkerball.

Gefreut haben sich die Verantwortlichen der Verbände und Vereine über weniger Absagen durch die Schulen, wobei das offenbar von Sportart zu Sportart sehr unterschiedlich aussah. Der Kreissportbund lobt in seinem Fazit die angenehme Zusammenarbeit mit den betreuenden Lehrern und ist guter Dinge für nächstes Jahr: "Wir hoffen, dass durch den Termin und spätere Ferien eine Stabilisierung bis leichte Steigerung der teilnehmenden Schulen erreicht werden kann", sagte Grit Nürnberger auf Anfrage der "Freien Presse".

Der Kreissportbund würde es gerne sehen, wenn im nächsten Jahr klassische Sportarten wie Judo oder Straßenradsport wieder ins Programm der Zwickiade aufgenommen werden könnten. "Wir werden zudem versuchen, das Spektrum der Sportarten noch zu erweitern", erklärte Grit Nürnberger. Als weiteres Anliegen für die Zukunft sieht sie es, bestimmte Angebote zum "Reinschnuppern" in solche Sportarten wie Golf oder Klettern besser bei den Kinder zu bewerben. "Da müssen wir Lösungen in der Öffentlichkeitsarbeit finden", kündigte Grit Nürnberger an.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...