"Lampe" übernimmt die Tabellenführung

Wie Phönix aus der Asche: In der vergangenen Saison wären sie fast abgestiegen, nun sind die ZHC-Männer die Nummer 1 der Liga.

Zwickau/Mitweida.

Ein an Spannung und Dramatik kaum zu überbietendes Spitzenspiel haben sich in der Mitteldeutschen Oberliga der bisherge Tabellendritte, ZHC Grubenlampe, und die an zweiter Stelle rangierende HG 85 Köthen geliefert. Obwohl die Zwickauer drei Rote Karten erhielten, darunter zwei in den letzten 44 Sekunden, entschieden sie vor 431 Zuschauern die Partie mit 22:21 (14:12) zu ihren Gunsten. Zum ersten Mal in der 4. Liga ist der ZHC nun Tabellenführer.

"Es war eine sensationelle Teamleistung von uns und geil. Wir waren hoch motiviert und mussten oft in Unterzahl spielen. Trotzdem war das kein Nachteil", meinte Ondrej Masak. Der 33-Jährige sorgte beim 22:18-Zwischenstand (52.) für das 100. Saisontor der "Lampe", das sich als ein ganz wichtiges herausstellen sollte. Nach Adam Krejcirik (30.) sah der rechte Rückraumspieler Masak als zweiter Zwickauer in der hektischen Schlussphase Rot (59:16), und vier Sekunden vorm Abpfiff musste auch noch Rechtsaußen Alex Marius Musteata von der Platte. Als die Köthener nach der neuen Regelung für das Foul des ZHC einen Siebenmeter zugesprochen bekamen, den René Uelsmann jedoch nicht verwandeln konnte, gab es großen Jubel beim Zwickauer Team und den begeisterten Fans. "Die tolle kämpferische Leistung war ausschlaggebend. Von den Rückschlägen der zeitigen Roten Karte für Adam haben wir uns gut erholt", betonte Kapitän Torsten Koska. Der ZHC vermochte in der ersten Halbzeit beim 9:8 (18.) das erste Mal in Führung zu gehen.

Nach der Pause betrug der Vorsprung mehrmals vier Tore und einmal sogar fünf Treffer (19:14/44.). Doch von einer vorzeitigen Entscheidung konnte nicht die Rede sein, da es bis zum Abpfiff nur noch ein Torverhältnis von 3:7 gab. "Zum Ende hin bekamen wir zu viele Strafen. Mit den schnellen Gegenstößen bin ich zufrieden. Der Ausfall von Krejčirik war ein Problem. Dass wir in der zweiten Halbzeit diesmal nicht zurückgelegen haben, war enorm wichtig. Eine sehr gute Abwehrleistung", lobte Trainer Jiři Tancoš den Einsatz seiner Schützlinge. "Unsere Mannschaft hat erneut ihre Geschlossenheit bewiesen und ist dafür belohnt worden", ergänzte Co-Trainer Florian Weißflog. Der seit 2003 für den ZHC in der ersten Mannschaft spielende Roberto Schramm fügte hinzu: "Ich kann mich nicht an so einen guten Start erinnern. Nach diesem Sieg haben wir jetzt 7:1 Punkte. Die Stimmung in der Mannschaft ist super."

Im Auswärtsspiel der Bezirksliga bezog die zweite Mannschaft des ZHC Grubenlampe beim TSV Fortschritt Mittweida eine 20:32 (7:13)-Niederlage. Mit S. Kühn, Kunz, Knöfler, Reischl und Lindner fehlten fünf verletzte Spieler. "Es war eine Verunsicherung zu spüren. Wir haben in den 60 Minuten nicht einmal geführt. Das einzige Positive, wir haben es öfters mit sieben Feldspielern probiert. Mittweida war die bessere Mannschaft", gestand Co-Trainer Silvio Schmidt. In der zweiten Halbzeit kämpften sich die Zwickauer einmal bis auf fünf Tore heran (17:22/45.), mehr war an diesem Tag allerdings nicht drin.

Statistik ZHC Grubenlampe: Pour, Inamoto; Koska (2), Kretzschmar (2), Krejcirik (6), Schramm (3), Vala, Steudemann, Masak (4), Knape (1), Götze, Musteata (4)

ZHC Grubenlampe II: Zergiebel, Leschak; Hofmann, Murawski (2/1), C. Meyer (3), Fischer (3), Knobloch (2), Pflug (3), Büttner (2), Wolf, Biel (2), Kühnel (3)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...