Lichtenstein braucht einen Sahnetag

Fußball-Landesklasse: OSV im Aufsteiger-Duell

Lichtenstein.

In der Fußball-Landesklasse freut sich Fortschritt Lichtenstein (5. Platz/7 Punkte) am Sonntag auf eine attraktive Begegnung. Zum 50. Geburtstag des Lichtensteiner Friedrich-Ludwig-Jahn Stadions erwartet das Team von Trainer Mirko Ullmann im Westsachsen-Derby den VfB Empor Glauchau (2./9). "Sie haben einen klasse Kader und sind für mich einer der Top-Favoriten der Liga", sagt Ullmann. Von seiner Elf wünscht sich der Übungsleiter ein anderes Auftreten als bei der jüngsten 1:4-Niederlage in Marienberg: "Unabhängig vom Ergebnis wollen wir über 90 Minuten konzentriert Fußball spielen." Neben den Langzeitverletzten muss Ullmann auf Sebastian Doro verzichten, der gegen Marienberg mit Gelb-Rot vom Platz geflogen ist. "Stand heute haben wir aber eine ordentliche Mannschaft zusammen und wollen bis zum Schluss um Punkte kämpfen. Auch wenn wir wissen, dass wir für einen Sieg einen Sahnetag brauchen", sagt Ullmann.

Die Glauchauer ihrerseits reisen mit Rückenwind an. Der Auftaktniederlage in Stollberg folgten zumindest in der Liga drei Siege am Stück. Ein Erfolg am Sonntag würde einen weiteren Hattrick für den VfB Empor besiegeln - denn die beiden bis dato letzten Spiele der Teams im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion gingen an Glauchau. Mit einem 2:0-Sieg entführte der VfB Empor in der Premierensaison der Westsachsenliga im April 2012 die drei Zähler aus Lichtenstein. Drei Jahre später gab es einen 3:1-Testspielerfolg, bei dem auch der aktuelle Glauchauer Stürmer Christian Jäger traf.

Heimrecht genießt am Sonntag erneut der Oberlungwitzer SV - und genau wie beim 3:0-Sieg gegen Klaffenbach kommt es wieder zu einem Aufsteigerduell. Diesmal gastiert der VfB Mühltroff auf dem Platz an der Erlbacher Straße. Die Vogtländer dürften um einiges stärker sein als Klaffenbach, denn sie konnten unter anderem schon beim Spitzenreiter Rapid Chemnitz ein 1:1 erkämpfen. Mit vier Zählern ist Mühltroff punktgleich einen Platz vor dem OSV auf Rang 10 positioniert, was deutlich macht, wie wichtig ein Sieg für die Oberlungwitzer wäre.

Unter Druck steht auch der Meeraner SV. Mit Rang 13 ist der MSV derzeit nur einen Platz von den Abstiegsrängen entfernt. Am Sonntag wartet jedoch eine schwere Aufgabe auf das Team, um den bisher gesammelten drei Punkten weitere hinzuzufügen. Die Meeraner treten um 15 Uhr beim bis dato ungeschlagenen Tabellenführer BSC Rapid Chemnitz an. (ewer/mpf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...