Lok setzt sich im oberen Drittel fest

Am Feiertag hatten die Marienthaler Fußballer im Heim-Punktspiel der Landesklasse West wirklich Grund zum Feiern.

Zwickau.

Der ESV Lok Zwickau hat den SV Tanne Thalheim am Mittwoch klar mit 5:2 (3:1) bezwungen. "Wir standen taktisch gut und haben den Gegner klug ausgekontert. Ich bin stolz auf unsere vielen jungen Spieler", betonte Ralf Köppel. Mit dem vierten Sieg im fünften Spiel konnten sich die Marienthaler im oberen Tabellendrittel der Landesklasse West festsetzen.

Die junge Lok-Mannschaft, mit einem Durchschnittsalter von 24,1 Jahre, hat sich für die weiteren zehn Spiele in der ersten Halbserie damit eine gute Ausgangsposition geschaffen, um weiter oben mitmischen zu können. Mit einem gelungenen Heber aus 14 Metern brachte Luke-Leon Neuper den ESV in Führung (16.). Sieben Minuten später erzielte Jonathan Oelschlegel das 2:0. Zunächst scheiterte der 19-Jährige am Tanne-Keeper Kevin Mehlhorn, den abgewehrten Ball versenkte er ins leere Tor. Sechs Minuten darauf verkürzten die Erzgebirger durch Manuel Arnold auf 2:1 (29.). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit traf ESV-Stürmer Khibry Othman nach einem Freistoß von Ralf Köppel aus Nahdistanz zum 3:1 (45.+5).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Marienthaler auf 4:1, als Mittelfeldspieler Neuper außerhalb des Strafraums abzog und den Ball unter die Latte jagte (50.). Im Anschluss an eine Ecke gelang Lok-Abwehrchef Florian Bräu per Kopf das 5:1 (61.). Mit einem Weitschuss in die lange Ecke betrieben die Gäste durch Manuel Grasse noch etwas Resultatskosmetik (72.).

"Bei uns standen fünf Spieler mit 19 Jahren in der Startformation. Wie sie die Vorgaben umgesetzt haben, bin ich hoch zufrieden, weil wir unsere Chancen genutzt haben", lobte ESV-Trainer Sven Döhler. Sein Team muss am Sonntag in Richard-Hofmann-Stadion beim Neuling Meeraner SV ran. "In Meerane wird sich personell nicht viel ändern. Es kommen nur zwei Spieler zurück."

Auch für den Nachwuchs des ESV Lok war der Tag der Deutschen Einheit sehr erfolgreich. Sowohl die A-Junioren (3:1 nach Verlängerung bei Ifa/Germania Chemnitz) als auch die B-Junioren (6:4 nach Elfmeterschießen beim VfB Empor Glauchau) kehrten mit Auswärtssiegen im Landespokal zurück und qualifizierten sich für die dritte Runde.

Statistik ESV Lok: Oettler; Nur Hussein, Matthaeus, Bräu, Schwinger, Köppel, Catterfeld, Günnel, Oelschlegel, Othman (86. Stangenberg), Neuper (73. Kretschmar)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...