Lok Zwickau ist beim Derby in Reinsdorf Favorit

Fußball, Landesklasse West: Duell gab es zuletzt 2013 in der Westsachsenliga - Platzverhältnisse werden schwierig

Zwickau/Reinsdorf.

Die Rollen im Derby am Sonntag sind für André Göbel klar vergeben. "Lok ist gut in die Saison gekommen und für mich der Favorit. Wir wollen es ihnen trotzdem so schwer wie möglich machen", sagt der Trainer der SpVgg Reinsdorf-Vielau vor dem ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison mit dem ESV Lok Zwickau. Die Marienthaler sind mit sechs Punkten aus vier Spielen aktuell Tabellensiebter der Fußball-Landesklasse West. Aufsteiger Reinsdorf-Vielau steht mit nur einem Punkt am Tabellenende.

Lok-Trainer Sven Döhler schlägt trotz der Ausgangslage im Vorfeld bescheidene Töne an: "Meine junge Mannschaft soll über Kampf und Leidenschaft versuchen, ordentlich abzuschneiden. Es wird durch den Dauerregen ein schwerer Platz werden." Ähnliches erwartet auch André Göbel. "Der Platz wird tief werden. Da müssen sich beide Teams drauf einstellen", so der Trainer der Spielvereinigung. Seit Mittwoch regnet es fast ununterbrochen und die Aussichten für das Wochenende versprechen kaum Besserung. Beim Derby nicht mit dabei sind auf Seiten der Gäste gleich mehrere Spieler. Felix Matthaeus (Urlaub), Marius Catterfeld (verletzt) und Ben-Daniel Schewski (gesperrt) fehlen definitiv. Ob Sebastian Schmutzler, der noch von der vergangenen Partie angeschlagen ist, spielen kann, wird sich erst nach dem Abschlusstraining entscheiden.

Das letzte Aufeinandertreffen beider Vereine ist schon ein paar Jahre her. In der Saison 2012/2013 gingen beide Spiele in der Westsachsenliga an Lok Zwickau. Auswärts stand ein 2:0-Erfolg zu Buche und zu Hause wurde sogar 6:0 gewonnen. Der letzte Sieg der Spielvereinigung datiert vom 1. Oktober 2011, als die Partie in Marienthal 3:0 zugunsten der Gäste endete. (aheb/rr)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.