Lokalmatadoren räumen Pokale ab

Das Jungpferdturnier des RFV Paulushof Zwickau fand am Dienstag mit 180 Starts statt. Nach über neun Stunden zog der Verein ein positives Fazit.

Zwickau.

An der ersten Reitveranstaltung des RFV Paulushof Zwickau, die unter dem Titel "Jungpferdturnier" stand, beteiligten sich am Dienstag in Zwickau-Marienthal 80 Springreiterinnen und Springreiter aus 31 Vereinen mit fast 150 Pferden. "In fünf Klassen von A** bis M* verzeichneten wir 180 Starts von Reitern aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt", sage der stellvertretende Vorsitzende und Schatzmeister des RFV, Martin John. Am erfolgreichsten schnitten Cora Falke (RFV Langenbernsdorf) und Felix Wassenberg vom Veranstalter ab.

Cora Falke gewann die Springprüfung Klasse L auf ihrem elfjährigen Wallach Giron über acht Hindernisse mit einer fantastischen Zeit von 47,65 s. Mit dem gleichen Pferd belegte die Studentin des Fachs "Management öffentliche Aufgaben" in der Springprüfung Klasse A** den 3. Platz. "Es lief bisher ganz gut. Ich freue mich, dass es endlich wieder losgegangen ist. Da wir kaum in die Uni müssen, habe ich durch Corona genügend Zeit zum zweimaligen Training pro Woche. Ich wünsche mir, dass alle gesund bleiben", betonte die 20-Jährige.

In der mittelschweren Springpferdeprüfung M* siegte der Neu-Zwickauer Felix Wassenberg mit seiner sechsjährigen Stute Inka und 8,4 Punkten. Auf den dritten Platz kam der Langenbernsdorfer Henry Stude mit seinem siebenjährigen Wallach Campino und 8,0 Zählern. Auch Felix Wassenberg kam mit Cherry in der Springpferdeprüfung A* noch auf Rang 3. "Ich bin sehr zufrieden mit meinen Abschneiden", so der ehemalige Thüringer.

"Die Bedingungen fand ich optimal. Es war eine gut organisierte Veranstaltung und die Parcours waren anspruchsvoll für die jungen Pferde", erklärte Henry Stude. Matthias Heinrich, Chef der Reitanlage Paulushof, zog nach dem über neunstündigen Tagesturnier folgendes Resümee: "Es gab von vielen ein positives Feedback zu unseren ersten Turnier mit den Worten: Hoffentlich behaltet ihr das bei."

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.