Männerteam verpasst den Meistertitel

Faustball: Nur ein Sieg in der Endrunde

Groitzsch/Glauchau.

Nun haben die Männer des FV 1925 Glauchau-Rothenbach endlich auch ihre Spielpause. Allerdings hätten sie damit auch noch ein wenig gewartet, denn bei der Endrunde um die Bezirksmeisterschaft in der Bezirksliga Chemnitz/Leipzig hatten sie schon die Qualifikation für die Aufstiegsspiele zur Landesliga im Auge. Dafür hätten sie Erster oder Zweiter werden müssen, doch daraus wurde nichts.

Die besten fünf Mannschaften aus der Vorrunde, das waren neben dem FV 1925 noch SSV St. Egidien, SV Groitzsch 1861 II, SV Großrückerswalde und TSV Sachsen Hermsdorf/Bernsdorf, haben auf der Anlage in der Groitzscher Schletterstraße um den Titel und die Qualifikation gespielt. Der FV 1925 war als Tabellenerster der Vorrunde in die Partien gegangen. Die Glauchauer belegten am Ende in Groitzsch den dritten Platz.

Vier Spiele waren angesetzt. Für die Männer aus Glauchau standen drei Niederlagen, die deutlich ausfielen, und nur ein Sieg zu Buche. Gegen die zweite Mannschaft vom SV Groitzsch II wurde 0:2 nach Sätzen (5:11, 8:11) verloren, dem SSV St. Egidien unterlag man ebenfalls 0:2 (5:11, 6:11), und auch dem SV Großrückerswalde musste der FV 1925 mit 2:0 (5:11, 6:11) den Vortritt lassen. Lediglich gegen den TSV Sachsen Hermsdorf/Bernsdorf standen zwei Punkte auf der Glauchauer Rechnung. Der FV 1925 musste allerdings stark ersatzgeschwächt in die Endrunde gehen. Statt sieben konnten nur vier Spieler auflaufen.

Den Bezirksmeistertitel holte der SSV St. Egidien, Zweiter wurde die Mannschaft des SV Groitzsch 1861II. Die beiden Teams nehmen auch an den Aufstiegsspielen zur Landesliga teil. (ggl)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...