Mehr als 100 Teams bei drei Terminen

Lichtensteins Volleyballer haben zum Abschluss ihrer diesjährigen Beachserie eine positive Bilanz gezogen. In der Gesamtwertung belegten Lokalmatadoren den zweiten Platz.

Lichtenstein.

Mit dem jeweils dritten Turnier für Damen- und für Mixed-Teams ist am Wochenende die diesjährige Beachvolleyball-Serie von Fortschritt Lichtenstein zu Ende gegangen. Organisator Sascha Grieshammer zeigte sich nach der Auswertung sehr zufrieden. Denn bei den gemischten Mannschaften waren insgesamt 66 Teams dabei, bei den Damen 41. Damit wurde die Resonanz aus dem vergangenen Jahr übertroffen, was laut Grieshammer zeigt, dass das Konzept gut ankommt. "Ein Teil der Startgelder fließt in die Vereinskasse. Damit können wir die Pachtgebühren für die Anlage zahlen", sagt Grieshammer.

Preisgelder wurden ebenfalls ausgeschüttet, was sich im Mixed-Turnier vor allem für Caroline Kresse und Marcell Tóth aus Erfurt lohnte. Sie gewannen nicht nur den Wettbewerb am Sonntag, sondern holten sich als dreifache Tagessieger auch souverän die Gesamtwertung. "Sie sind einfach hervorragend eingespielt und finden auch in schwierigen Situationen immer eine Lösung", sagte Grieshammer. Zweite von insgesamt 22 Teams wurden am Sonntag Reni Duschik (Dresden) und David Roy (Senftenberg) vor Julia Wolf und Tim Liebschner aus Reichenbach. Freuen konnten sich auch Franziska Schubert und Robert Freitag. Die aktuelle Lichtensteiner Spielerin und der Ex-Lichtensteiner, der derzeit in Zschopau aktiv ist, wurden am Sonntag Vierte und schafften in der Gesamtwertung Rang 2. Maria Leucht (Lichtenstein) und Paul König (Dresden) belegten in der Tageswertung Rang 7. Die beiden Lichtensteiner Duos mit Claudia Kröber und Christian Wimmer sowie Sarah Seidel und Christian Wiegand teilten sich den 13. Platz.

Bei den Damen waren am Samstag 15 Teams am Start. Reni Duschik (Dresden) und Maria Zscherper (Riesa) holten sich den Tagessieg und die Gesamtwertung. Das Lichtensteiner Duo mit Claudia Kröber und Franziska Schubert belegte nach einer knappen Niederlage im Spiel um Platz 3 gegen Stefanie Räbriger und Mathilde Stenzel aus Dresden in der Tageswertung Rang 4, teilen sich aber in der Gesamtwertung mit den beiden Dresdnerinnen den zweiten Platz. Für Sarah Seidel und Tina Preußner lief es am Samstag nicht rund. Sie belegten den 13. Platz. Das resultierte auch aus der insgesamt starken Besetzung, wie Grieshammer erklärte: "Das Niveau war insgesamt besser als im vergangenen Jahr."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...