Mini-Biker erkämpft zwei Silberpokale in Bayern

Albert Prasse durfte beim Rennen in Schlüsselfeld aus für ihn ungewohnter Position starten. Erstmals war niemand vor ihm.

Schlüsselfeld.

Mit Spannung und nach dem Silberpokal vom Sachsenring frisch motiviert, hat der Neukirchner Albert Prasse die Reise ins nordbayerische Schlüsselfeld zum vorletzten Rennen des Jahres im ADAC-Mini-Bike-Cup angetreten.

"Die Strecke im Fahrsicherheitszentrum ist nicht sonderlich schwer, aber sie kostet viel Mut", berichtete er im Vorfeld aus den Erfahrungen der letzten Jahre. Schließlich liegt die Rennstrecke in steiler Hanglage. In den schnellen Bergab-Passagen verstecken sich Kurven, die die Piloten nicht einsehen können. "Da muss man sich trotzdem trauen, auf dem Gas zu bleiben, sonst kommt man in der zweiten Streckenhälfte den Berg nicht wieder hoch", erklärt der Elfjährige. Am Vortag des Rennens konnte Albert ein paar Trainingsrunden drehen: "Die haben sich schon gut angefühlt. So bin ich optimistisch in den Wettkampftag gestartet." In den beiden Qualifikationsläufen sicherte er sich den Startplatz 2 für den Wertungslauf. Die Spitzengruppe lag dabei innerhalb weniger Hundertstelsekunden zusammen. "So weit vorn stand ich noch nie am Start. Das war ganz ungewohnt, dass niemand vor mir war", verriet der Sechstklässler.

Nach dem ersten Start lag er zunächst an dritter Stelle, konnte sich aber schon nach wenigen Runden auf den zweiten Platz vorschieben. Den behauptete er schließlich mit solidem Abstand zum Drittplatzierten bis zur Ziellinie. "Das fühlt sich so riesig an", strahlte er im Ziel.

Im zweiten Wertungslauf konnte er sich direkt hinter dem Führenden, Lukas Pelikan (Tschechien), einreihen. Über die komplette Renndistanz von 17 Runden kämpfte er hart mit dem Verfolger Parez Sabri (Lübbecke). "Er klebte mir die ganze Zeit am Hintern und ließ sich nicht abschütteln. Dann kamen auch noch Überholmanöver dazu. Das ist so anstrengend. Man muss sich immer konzentrieren und kann sich keinen Fehler erlauben", erzählte er erschöpft nach dem Zieleinlauf. "Es ging hin und her, aber am Ende konnte ich mich durchsetzen." Als Lohn erhielt er zur Siegerehrung einen weiteren Silberpokal.

Der ADAC-Mini-Bike-Cup endet am 22. September mit zwei Rennläufen in Templin. (amy)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...