Mit 77 Jahren zum ersten WM-Titel gesprintet

Leichtathletik: Werner Götze aus Meerane holt bei der Senioren-WM in Polen Gold mit der deutschen Staffel

Torun/Meerane.

Der für den SV Vorwärts Zwickau startende Werner Götze aus Meerane hat sich bei der Hallenweltmeisterschaft der Leichtathletik-Senioren im polnischen Torun eine Goldmedaille verdient. Der 77-Jährige gewann mit Heinz Keck aus Hamburg, Rolf Geese aus Göttingen und Friedhelm Adorf von der LG Rhein-Wied das Staffelrennen über viermal 200 Meter mit zehn Sekunden Vorsprung vor England und einer halben Minute vor Italien.

"Es war der Lauf meines Lebens", schwärmt Werner Götze von seinem ersten Staffeleinsatz. Für den hatte er sich als drittschnellster von sieben deutschen Läufern im Einzelrennen über 200 m qualifiziert, dass er in guten 34,10 s auf dem achten Platz der Altersklasse M 75 beendete. "Es war mein großes Ziel für die Wettkämpfe in Torun, mich für die Staffel zu qualifizieren", sagt Werner Götze. Er kam als dritter deutscher Läufer zum Einsatz und berichtete von einer problemlosen Übergabe des Staffelstabes. "Wir haben das extra mehrmals trainiert, weil wir noch nie in der Formation zusammengelaufen sind."

Seinen dritten WM-Start absolvierte Werner Götze im Dreisprung, den er mit 7,61 m auf dem sechsten Platz des zehnköpfigen Starterfeldes beendete. Allerdings hatte er dabei stets die noch ausstehende Staffel im Hinterkopf. "Das wichtigste bei der Dreisprung-Konkurrenz war, dass ich mich nicht verletzte", sagt er. Diese Rechnung ging voll auf. Die deutschen Senioren gewannen in Polen insgesamt 100-mal Gold und waren beste Nation. (hali/tyg)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...