Neustart lässt nach abruptem Ende auf sich warten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Motorsport: Jörg Haustein aus Mülsen sieht die Absagen der ersten Enduro-Veranstaltungen für 2021 gelassen

Mülsen.

Nachdem sich Jörg Hau-stein vor allem das Ende seiner Enduro-Kompakt-Saison 2020 anders vorgestellt hatte, läuft im Moment wieder alles auf eine Terminballung in der zweiten Hälfte des Jahres hinaus. Acht Veranstaltungen waren für die Internationale Deutsche Enduro Meisterschaft 2021 geplant, die ersten beiden davon im März im niedersächsischen Itterbeck und im nordsächsischen Dahlen. Doch aufgrund der coronabedingten Einschränkungen sind beide abgesagt worden. Ob der Ausweichtermin Anfang Juni zum Tragen kommt, ist ungewiss.

Jörg Haustein nimmt es gelassen: "Was soll's, da kann man eh nichts machen. Da man derzeit nicht einmal trainieren kann, wären Rennen im März ohnehin schwierig, eventuell sogar Wettbewerbsverzerrung gewesen", sagt er. Dabei war der Mülsener ursprünglich auf schnelle Wiedergutmachung aus, denn das Saisonende 2020 schmeckte ihm gar nicht. Im Herbst hatte der MC Woltersdorf unmittelbar vorm zweiten Lockdown allen Widrigkeiten zum Trotz seinen "42. Novemberpokal" durchgezogen. Diese Veranstaltung in Rüdersdorf wurde als zweitägiges DEM-Finale ausgetragen.

In der kleinsten Hubraumkategorie E1 reiste der 34-Jährige als Tabellenfünfter an und hätte sich allzu gern noch etwas verbessert. Die Vorzeichen standen gut, denn statt des zuvor vornehmlich sandigen Untergrunds gab es am östlichen Stadtrand von Berlin Enduro-typisches Gelände. Dieses sollte auch Jörg Haustein zu Gute kommen, ist er doch in der Enduro-Hochburg Zschopau geboren und aufgewachsen. Er verlagerte erst im Jahr seiner Motorsportpause 2016 seinen Lebensmittelpunkt nach Mülsen.

Allerdings kam es in Rüdersdorf anders. Am ersten Tag quälte er sich gesundheitlich angeschlagen über die Wertungsprüfungen und belegte dabei in seiner Hubraumkategorie sogar den vierten Rang. Am finalen Fahrtag musste er seine Husqvarna krankheitsbedingt komplett abstellen. Dadurch fiel Jörg Haustein in der Gesamtwertung auf den sechsten Platz zurück. (th)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.