Null Punkte: Lichtenstein steht erstmal hinten dran

Volleyball: St. Egidien legt nach erfolgreichem Auftakt Punkte in Reudnitz nach

Lichtenstein.

Trotz zweier Premieren hat es bei den Volleyball-Teams von Fortschritt Lichtenstein am Wochenende keinen Grund zum Feiern gegeben. Stattdessen setzte es drei Niederlagen, mit denen sich die Mannschaften erstmal hinten in der Tabelle einordnen.

Die Regionalliga-Volleyballerinnen des Vereins kassierten beim Dresdner SC II ihre dritte Niederlage im dritten Spiel. In den ersten beiden Sätzen spielte Fortschritt gut mit, gab die Durchgänge aber knapp mit 23:25 und 22:25 ab. Beim 17:25 in Satz 3 war dann weitgehend die Luft raus.

Eine Niederlage kassierte mit Michael Albert auch der neue Trainer der zweiten Fortschritt-Frauenmannschaft. Zum Saisonauftakt in der Sachsenliga verloren die Lichtensteinerinnen mit 0:3 in Dippoldiswalde. "Es wurden zu viele Fehler gemacht. Die Annahme war über weite Strecken ein kompletter Ausfall", sagt Albert. Nach guten Leistungen in der Vorbereitung vermutet er, dass es für die meisten Spielerinnen eine Kopfsache war. Mit 25:15, 25:10 und 25:12 endeten die Sätze sehr deutlich zugunsten von Dippoldiswalde. Zu allem Überfluss zog sich Fortschritt-Spielerin Lisa Esser eine Knieverletzung zu.

Ohne Zähler zur Premiere in der neuen Liga blieben die Männer des Vereins, die in der Sachsenklasse zusammen mit Langenberg/Falken als Spielgemeinschaft antreten. Insgesamt agierte die Mannschaft laut Spielertrainer Matthias Gerber zu harmlos und machte zu viele Fehler. Am Ende hieß es 22:25, 19:25 und 17:25 aus Sicht des Aufsteigers.

Gut in Schwung sind dagegen die Sachsenklasse-Volleyballer der SSV St. Egidien, bei denen Michael Albert als Spieler aktiv ist. Nach zwei Siegen zum Heimauftakt feierte die SSV in Reudnitz einen knappen 3:2-Erfolg. Nach einem 25:22 im ersten Satz gab es etliche Fehler und ein 17:25 in Durchgang 2. Danach war St. Egidien wieder an der Reihe und gewann mit 25:19, nicht zuletzt dank starker Aufschläge. Der vierte Satz ging mit 25:13 an die Gastgeber. Im Tiebreak legte die SSV den Schalter noch einmal um und gewann mit 15:9. Mit acht Punkten aus drei Spielen hat die Mannschaft einen sehr guten Saisonstart hingelegt und steht aktuell auf Platz 1 der Sachsenklasse. (mit ewer)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.