Pflichtaufgabe gelöst

Volleyball: Im nächsten Spiel geht es um Rang zwei

Lichtenstein/St. Egidien.

In der Volleyball-Regionalliga haben die Damen von Fortschritt Lichtenstein einen 3:0-Pflichtsieg beim Tabellenletzten VfB Suhl II erspielt. Obwohl mehrere Spielerinnen fehlten, zeigte die Mannschaft laut Trainer Jan Pretscheck eine starke Angriffsleistung. Vor allem Anna Maria Nitsche mit 17 Punkten und Yvonne Barth (14) machten viel Druck.

Der erste Satz wurde mit 25:13 klar dominiert. Im zweiten Durchgang spielte Fortschritt weniger souverän, gewann aber dennoch 25:23 und konnte den dritten Durchgang mit 25:19 für sich entscheiden. Mit 38 Punkten bleibt das Team Dritter hinter Staffelsieger SG Erfurt Electronic (57) und dem VC Zschopau (44), der bereits eine Partie mehr absolviert hat. Im Spitzenspiel am Samstag ab 18 Uhr soll ein Heimsieg gegen Zschopau her, um die Chance aufPlatzzweizuwahren. In der Sachsenliga erwischten die Herren von der SSV St. Egidien einen schlechten Tag und verloren bei TU Dresden II glatt mit 0:3 (19:25; 13:25; 18:25). "Das war unsere schwächste Saisonleistung. Die Mannschaft war geistig nicht anwesend", stellte Spielertrainer Michael Albert fest.

Durch die schwache Annahme wurde ein gezielter Spielaufbau nur schwer möglich, und es gab viele Fehler. Wie Albert außerdem mitteilte, wurden die beiden Heimspiele vom 23. März auf den 7. April verlegt. Zuvor spielt die SSV St. Egidien am 30.März im Kellerduell als Schlusslicht beim Drittletzten Chemnitz-Harthau. (mpf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...