Piraten zähmen die Löwen

Lukas Pozivil und Martin Bartek haben den ersten Derbysieg des Eishockey-Zweitligisten aus Crimmitschau in dieser Saison perfekt gemacht.

Crimmitschau.

Minutenlanger Jubel im Kunsteisstadion im Sahnpark: Die Eispiraten Crimmitschau haben gestern Abend gegen die Eislöwen Dresden einen 2:1 (1:0,0:1,1:0)-Sieg erkämpft. Damit haben die Schützlinge von Trainer Chris Lee erstmals in dieser Saison ein Sachsenderby gewonnen.

Nach ausgeglichener Anfangsphase konnten die Eispiraten in der 12. Minute den Führungstreffer erzielen. Lukas Pozivil war im Powerplay mit einem Schlagschuss von der blauen Linie erfolgreich. Das war der erste Treffer des deutsch-tschechischen Verteidigers im Eispiraten-Trikot. Ganz wichtig: Ivan Ciernik und Danny Pyka, die hart vor dem Kasten gearbeitet hatten, versperrten Eislöwen-Keeper René Swette dabei die Sicht. In einem schnellen Spiel vergab Marius Garten die beste Eislöwen-Chance im ersten Abschnitt (15.). Auf der Gegenseite hätten Martin Bartek (15.) und Mark Lee (16.) erhöhen können.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts traf Arturs Kruminsch mit der Rückhand im Powerplay zum Ausgleich (22.). Damit begann gleichzeitig eine starke Phase der Gäste aus der sächsischen Landeshauptstadt. Sie standen - zum Teil nach umstrittenen Entscheidungen von Schiedsrichter Sven Fischer (Hamburg) - viermal im Powerplay auf dem Eis und brachten die Scheibe fast im Minutentakt gefährlich auf den Kasten von Torhüter Ryan Nie. Dagegen konnten die Hausherren nur wenige Entlastungsangriffe starten. Die besten Chancen hatten Martin Bartek nach einem Fehler von Patrick Baum (28.) und Mark Lee nach Querpass von Jason Pinizzotto (38.) auf dem Schläger.

Im letzten Drittel sahen die 2564Zuschauer ein niveauarmes Spiel. Erst Mark Lee (48.) und Martin Bartek (53.) läuteten mit ihren Versuchen die Schlussoffensive der Hausherren ein. In der 56. Minute zappelte die Scheibe dann endlich im Eislöwen-Netz. Nach einer Direkt-Kombination über André Schietzold und Ivan Ciernik traf Martin Bartek aus spitzem Winkel zum 2:1. In der Schlussphase wurde der Vorsprung mit einer Energieleistung in der Abwehr verteidigt.

Crimmitschau hat die Partie - wieder einmal - nur mit 15 Feldspielern bestritten. Wegen der personellen Probleme rückte Dominic Walsh von der Abwehr in den Sturm. Er kam neben Erik Gollenbeck und Valerij Guts zum Einsatz. Vor der Partie erhielt Stürmer Patrick Pohl die Auszeichnung als "Spieler des Monats November".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...