Prima Premiere weckt Wünsche

900 Jahre Zwickau Als Beitrag zum Jubiläum hat der BSV Sachsen zwei stark besetzte Turniere für den weiblichen Nachwuchs in der Sporthalle Neuplanitz veranstaltet.

Zwickau.

Die Premiere ist gut angekommen. Den Leistungsvergleich kurz vor Beginn der neuen Handballsaison haben die teilnehmenden Vereine als Generalprobe vor dem scharfen Start genutzt. Sportlich aufschlussreich war es allemal. Die zwei Mannschaften des Gastgebers BSV Sachsen landeten in beiden Turnieren auf dem 2. Platz.

Im Wettbewerb der C-Jugend musste Zwickau der SG Rödertal/Radeberg den Vortritt lassen. Die Entscheidung fiel bereits im Auftaktspiel, das die Gäste aus Ostsachsen mit 26:22 gewannen. "Wir kamen ganz schwer ins Spiel, waren oftmals viel zu langsam und bekamen die stärkste Gegenspielerin absolut nicht in den Griff", nannte Trainer Jörg Heinrich als Ursachen für die Niederlage. Zwar konnte sein Team auch im folgenden Spiel gegen Halle-Neustadt nicht an die glänzende Leistung vom Turnier in Berlin anknüpfen, ging aber als 21:14-Sieger vom Parkett. "Es fehlte in den beiden Spielen irgendwie die Leichtigkeit und der letzte Wille und Einsatz", meinte Heinrich. Nach einer längeren Pause präsentierte sich der BSV gegen den Thüringer HC (32:9) in stärkerer Verfassung. "In der Abwehr wurde besser zusammengearbeitet und über daraus resultierende Ballgewinne wurden leichte Tempogegenstoßtreffer erzielt, sodass am Ende ein deutlicher Erfolg zu Buche stand", freute sich der Trainer. Das abschließende Spiel gegen Eisenach wurde mit 36:12 gewonnen.

Die von Alin Bosneac trainierte Zwickauer B-Jugend, die zum Saisonstart der Mitteldeutschen Oberliga am Sonntag den Thüringer HC empfängt, setzte sich im Turnier gegen Eisenach deutlich mit 24:9 und gegen Rödertal/Radeberg knapp mit 15:14 durch. Dem Liga-Kontrahenten HC Leipzig musste sich der Gastgeber mit 6:16 geschlagen geben.

"Das Leistungsniveau war nicht so ausgeglichen wie man sich das wünscht, aber alles in allem können wir zufrieden sein", zog BSV-Jugendwart René Müller eine positive Bilanz der Turnierpremiere. Die Resonanz von den Trainern der anderen Mannschaften bestätigte ihn in seiner Einschätzung. Mehrfach wurde der Wunsch nach einer Wiederholung geäußert, wobei es Angebote zu gemeinsamen Planungen gab, um künftig Überschneidungen zu vermeiden. "Es war ein einfaches Vorbereitungsturnier mit dem aktuellen 900-Jahre-Motto, aus dem man noch viel mehr machen könnte", sinnierte René Müller. Wenn sich eine Namenssponsor findet, wäre sogar eine regelmäßige Austragung überlegenswert. "Dafür müsste man jedoch mehr Zeit und Herzblut in die Organisation investieren. Aber der Grundstein ist gelegt."

Parallel zum Geschehen auf dem Parkett wurden in der Halle Schiedsrichter und Zeitnehmer in kleinem Rahmen weitergebildet.


Neun Mannschaften erzielen an zwei Tagen insgesamt 539 Tore in der Sporthalle Neuplanitz

Endstand B-Jugend: 1. HC Leipzig (63:21 Tore/6:0 Punkte), 2. BSV Sachsen Zwickau (45:39/4:2), 3. SG Rödertal/Radeberg (44:50/2:4), 4. SV Wartburgstadt Eisenach (25:67/0:6)

Endstand C-Jugend: 1. SG Rödertal/ Radeberg (116:71/8:0), 2. BSV Sachsen (111:61/6:2), 3. Union Halle-Neustadt (56:67/4:4), 4. Eisenach (43:88/2:6), 5. Thüringer HC (36:75/0:8)

In den 16 Turnierspielen fielen an beiden Wochenendtagen insgesamt 539 Treffer. Den höchsten Sieg verbuchte die B-Jugend des BSV Sachsen mit dem 36:12 gegen Eisenach.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...