Reinhardt imponiert das Miteinander

Dem Sommer-Neuzugang vom CFC gefällt es beim Drittligisten Zwickau. Der FSV stehe für Zusammenhalt und Teamgeist.

Beim Heimauftakt im "Schwanennest": Julius Reinhardt (l.) freut sich mit dem Torschützen Tarsis Bonga über dessen sehenswerten Treffer zum 2:0.

Von Gerd Daßler

Einige FSV-Fans waren skeptisch, als Sportdirektor David Wagner im Juni die Verpflichtung von Julius Reinhardt verkündete. Immerhin kam der 30-Jährige vom Bezirksrivalen Chemnitzer FC und hatte in der vergangenen Saison beim Drittliga-Absteiger keine herausragende Rolle gespielt. Wagner war aber von den Fähigkeiten des Abräumers im zentralen Mittelfeld überzeugt: "Julius ist ein echter Teamplayer, der in einer intakten Mannschaft viel bewegen kann. Er wird uns sofort weiterhelfen."

Nach den ersten beiden Punktspielen der neuen Saison wurden Wagners Worte eindrucksvoll bestätigt. Dem starken Debüt gegen Halle ließ Reinhardt einen überzeugenden Auftritt in Karlsruhe folgen.

Beim Chemnitzer FC durchlebte der gebürtige Karl-Marx-Städter zuletzt eine Spielzeit zum Vergessen. Querelen im Vorstand, Trainerentlassung, Insolvenz und letztendlich der Abstieg. "Das war mein schlimmstes Jahr als Fußballer. Die Ereignisse will ich in dieser Form nicht noch einmal erleben müssen. Deshalb habe ich mich für Zwickau entschieden. Der FSV steht für Zusammenhalt und Teamgeist", erklärt der Blondschopf, der die Erfahrung von 39 Zweit- und 148 Drittligaspielen (1. FC Heidenheim, Eintracht Braunschweig, Chemnitzer FC) zu den "Schwänen" mitbrachte. Von seinen ersten Wochen bei den Rot-Weißen ist Reinhardt beeindruckt: "Hier herrscht ein enormes Miteinander. Das fängt bei der Vereinsführung über das Trainerteam an und geht über die Mannschaft bis hin zu den Fans weiter. Das macht den Verein stark, und damit werden wir auch erfolgreich sein." Was Reinhardt und seine Mitspieler in Karlsruhe bei tropischen Temperaturen boten, war aller Ehren wert. "Das war richtig brutal. Ich habe in meiner Karriere kein Spiel bestritten, wo es heißer war", betont der Routinier. Die Fans auf den nicht überdachten Rängen hätten wenigstens etwas Abkühlung aus Wasserschläuchen bekommen. "Ich meine aber, dass wir in der sengenden Sonnenglut ein richtig gutes Spiel gemacht haben", so Reinhardt, der sich nur über den späten Ausgleich seines einstigen Chemnitzer Mitstreiters Anton Fink ärgerte: "Den Toni darf man eben nicht ungedeckt lassen." Es sei aber ein gutes Zeichen, wenn man sich über ein 1:1 bei einem Aufstiegsanwärter ärgern müsse. Reinhardt lobt die ganze Mannschaft für den couragierten Auftritt im Wildpark, kommt aber nicht umhin, die Stabilität im Zentrum zu preisen. Er habe im Mittelfeld eine gute Harmonie mit Davy Frick und Mike Könnecke gefunden, und dahinter hätten Toni Wachsmuth und Nico Antonitsch alles abgeräumt, was noch durchgekommen sei. "Wir sind eine Mannschaft, in der jeder für den anderen kämpft. Wir sind auf einem guten Weg, den wir in Braunschweig fortsetzen wollen", kündigt Julius Reinhardt an.

Hashtag #KSCFSVDie originellsten Tweets

@TomyTwoCent 23: "Schon wieder Lautern auf SWR. Wissen die, dass es neben Stuttgart und Lautern noch einen dritten Traditionsverein im Südwesten gibt?"

@ballreiter: "Das Spannendste ist noch, das Smartphone und die Kamera vor den Wasser in den Block spritzenden Typen zu sichern."

@zwitscherrolf: "Wie sagte Oliver Kreuzer neulich in einem Interview: Wir wollen unbedingt in die 4. Liga aufsteigen... Potenzial haben sie."

@FraeuleinWalzer: "Im Stadion. Während ich überlege, meine Schuhe auszuziehen und die kalte Fanta der Nebensitzerin über mich zu schütten, trägt zwei Reihen vor mir jemand zwei Schals."

@JoergM: "Telekom Sport, was ist das bitte für eine Regie bzw. Kameraführung? Kommentar und Kamera ungenügend."

@FSVZwickau: "57' TOOOOOOOR für den FSV! Frick netzt den Ball ein."

@jochenkrebs: "Aber wenn es 0:1 steht, dann will man den Spielstand nicht wirklich sehen ..."

@fr3d3r1k: "Karlsruher SC, habt ihr keinen, der sich mit Taktik auskennt? Hätte nicht erwartet, dass ihr die nächsten zehn Jahre dritte Liga spielen wollt."

@Aggi227: "Und so scheint Ziegners Wechsel für alle sinnvoll gewesen zu sein. Außer für den Halleschen FC und Ziegner selbst."

@KarlsruherSC: "Ein richtiges Dreckstor", Alois Schwartz über den Gegentreffer.

@FSVZwickau: "90+3' Das Spiel ist aus..." (tc)

0Kommentare Kommentar schreiben