Rollers bleiben am Boden

Die Rollstuhlbasketballer aus Zwickau haben gegen die Roller Bulls Ostbelgien auch ihr fünftes Saisonspiel mit 55:61 verloren. Doch die Einstellung gibt Hoffnung.

Zwickau.

Ein Sieg wäre so wichtig gewesen. Nicht nur für die Moral, sondern auch für die Tabellensituation in der laufenden Bundesliga-Saison. Doch anstatt der erhofften Erleichterung machte sich bei den Rollstuhlbasketballern des BSC Rollers Zwickau am Samstag nach Spielende Ernüchterung breit. "Ich bin ganz schön angefressen. Das Spiel hätten wir gewinnen müssen", sagte Rollers-Trainer Marco Förster nach der 55:61 (13:18, 23:29, 41:43)-Niederlage gegen die Roller Bulls Ostbelgien aus Sankt Vith.

Nach fünf Spielen steht der BSC noch ohne einen einzigen Punkt auf dem letzten Tabellenplatz. Dabei war die Ausgangssituation vor der Partie nicht schlecht. Von vier Aufeinandertreffen mit den Roller Bulls konnte der BSC vergangene Saison alle für sich entscheiden.

Doch am Samstag zeichnete sich schon zu Beginn der Partie ab, dass es ein schweres Spiel werden würde. Die Belgier zeigten sich ungewohnt treffsicher, wohingegen Zwickau gerade im ersten Viertel eine eklatante Schwäche beim Abschluss offenbarte. "Wir hatten im ersten Viertel eine Trefferquote von 31 Prozent. Das ist ziemlich mies", so Förster. Das erste Viertel endete mit 18:13 für Ostbelgien.

Im zweiten Viertel fingen sich die Zwickauer etwas, doch wirklich zurückkämpfen konnten sie sich nicht. Mit einem sechs Punkte Rückstand (23:29) ging es in die Pause. Doch auch nach Wiederanpfiff blieb die erwartete Reaktion der Zwickauer aus. Zwar konnten sie das dritte Viertel für sich entscheiden, doch ließen sie die Roller Bulls auch immer zu wichtigen Punkten kommen. Das letzte Viertel war dann wieder von einer schlechten Chancenauswertung aufseiten der Zwickauer geprägt, sodass die Belgier ihre Führung über die Zeit brachten. "Ehrlich gesagt bin ich selber ein wenig ratlos. Ich muss das Spiel erst einmal sacken lassen und in Ruhe analysieren", so Förster. Bei einem ist sich der Trainer jedoch sicher. An fehlender Einstellung hatte es am Samstag nicht gelegen. "Da kann keinem einen Vorwurf machen", sagte Förster.

Am kommenden Wochenende müssen die Rollers zum RSV Lahn-Dill reisen. Der Vorjahres-Vizemeister hat bisher alle seine fünf Spiele gewonnen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...