Saison für Glauchauer beendet

Motorsport: Keine Chance für Angriff auf Platz 1

Glauchau.

Am Wochenende hätte die 57. Ausgabe der Kult-Veranstaltung Frohburger Dreieckrennen auch für Daniel Zörnweg der Schlusspunkt hinter einer umfang-, aber auch sehr erfolgreichen Motorsport-Saison 2019 werden sollen. Doch anstatt aktiv mitzuwirken, blieb dem Glauchauer verletzungsbedingt nur die Zuschauerrolle.

Wie in den Vorjahren konzentrierte sich der 46-jährige Rennfahrer auf Meisterschaften in Tschechien. Mit der Czech Road Racing Championship, der Straßenmeisterschaft des offiziellen tschechischen Motorsportverbandes ACCR, sowie der Serie des Konkurrenzverbandes CAMS ging es für ihn von Mai bis jetzt mehr oder weniger im 14-Tage-Rhythmus zu einem Rennen nach Tschechien. Damit aber nicht genug, denn der Glauchauer startete gleich in zwei Klassen. Mit seiner MZ-Supermono, die um die Jahrtausendwende Elli Bindrum neben den Hohenstein-Ernstthalern Rigo Richter und André Friedrich beim vorletzten internationalen motorsportlichen Aufflackern der Zschopauer Motorradschmiede pilotierte, trat er in der gleichlautenden Klasse Supermono an. Nach sieben Läufen der Czech Road Racing Meisterschaft rangierte er auf Platz2, neun Punkte hinter dem Sieger. Da der große für Hradec Kralove geplante Showdown abgesagt werden musste, blieb der finale Angriff auf den Titel leider aus. Ebenso in der Klasse Supertwin, in der er mit einer Suzuki SV 650 antrat und nun auf Gesamtrang 5 hängen blieb.

Bevor es für Daniel Zörnweg zum Frohburger Dreieckrennen ging, welches "als Rennen vor meiner Haustür einfach jedes Jahr sein muss", ging er noch beim Oberlausitzer Dreieckrennen an den Start. "Allerdings ist dabei ein, ich sage mal vorsichtshalber 'Fahrerkollege', bei gelb geschwenkten Flaggen wegen eines Unfalls voll in mich hinein geknallt, sodass sogar meine Kombi aufgeschlitzt war. Dabei habe ich mir, unter anderem, eine Schultereckgelenksprengung zugezogen", sagte Zörnweg. Seine Saison war dadurch beendet, wie er als Zaungast in Frohburg erklärte: "Schade, denn voriges Jahr war ich hier am Samstag Dritter und hatte mich schon wieder auf das Rennen gefreut" (th)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...