Satzgewinn als Minimalziel

Lichtenstein.

In der Volleyball-Regionalliga steht für die Frauen von Fortschritt Lichtenstein am Samstag das dritte Heimspiel auf dem Plan. Zu Gast ist der VSV Jena. In der Partie sind die Rollen auf den ersten Blick klar verteilt. Mit drei Punkten aus vier Spielen steht Fortschritt auf Platz 10 und damit dem vorletzten Rang der Liga. Jena reist als Tabellenzweiter mit elf Punkten an. "Im Normalfall zählt Jena auch dieses Jahr wieder zu den stärksten Teams der Liga. Daher sind wir Außenseiter, aber vielleicht können wie sie ja ärgern", sagt Fortschritt-Trainer Sascha Grieshammer. Ein Satzgewinn ist das Minimalziel, ein Punkt wäre bereits einen beachtliche Leistung. Ins Spiel geht Lichtenstein aller Voraussicht nach ohne größere personelle Sorgen. Die Partie gegen Jena soll 18 Uhr beginnen. Im Sportzentrum an der Inneren Zwickauer sind laut Hygienekonzept 90 Besucher erlaubt. Auch eine gastronomische Versorgung soll wieder angeboten werden. (mpf)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.