Schiris wieder selbst am Ball

Bei der Jubiläumsausgabe des Turniers der Spielleiter gab es für eine der Zwickauer Mannschaften seit langem wieder etwas zu bejubeln. Dabei stand vor allem eine Auszeichnung unter einem ganz besonderen Stern.

Wilkau-Haßlau.

"Ohne Schiris wär hier gar nichts los" - so lauteten die Sprechchöre am Samstagnachmittag nach dem Fußballturnier der Schiedsrichter in der Sporthalle an der Mozartstraße in Wilkau-Haßlau. Denn wie in jedem Winter seit nunmehr 40 Jahren standen Auswahlteams der Unparteiischen aus den Kreisen des ehemaligen Spielbezirks Chemnitz nicht nur mit der Pfeife auf dem Parkett. Bei der Jubiläumsausgabe der Traditionsveranstaltung, die seit fünf Jahren in Wilkau-Haßlau stattfindet, spielten der Vorjahressieger aus Chemnitz sowie die Mannschaften aus Annaberg, Westerzgebirge, Vogtland, Mittelsachsen und Stollberg ihren Sieger aus. Der Kreisverband Fußball Zwickau (KVFZ) stellte als Gastgeber zwei Teams. "Es hat alles reibungslos funktioniert und es hat alle so geklappt, wie wir uns das vorgestellt haben", lobte der Vorsitzende des Schiedsrichteraussschusses des KVFZ, Benjamin Seidl.

Im Modus von zwei Gruppen setzte sich die zweite Auswahl aus Zwickau ohne Niederlage an der Spitze gegen Chemnitz, Stollberg und Annaberg durch, während die erste Mannschaft mit null Punkten ins Spiel um Platz 7 einzog. In den spannenden Halbfinalpartien behielten die Mannschaften aus dem Vogtland und Mittelsachsen jeweils mit 2:1 die Oberhand, was eine Neuauflage des Vorrundenduells im Enspiel bedeutete. Dabei ließ der Neuling aus dem Vogtland, der erst zum zweiten Mal beim Turnier der Unparteiischen an den Start ging, nichts anbrennen und blieb somit ohne Niederlage. Für zwei Vogtländer gab es zudem noch eine besondere Auszeichnung. Michael Ott wurde zum besten Torhüter des Turnier gewählt, während Marcel Gork mit sechs Treffer der treffsicherste Spieler war.

Die zweite Mannschaft der Zwickauer Auswahl setzte sich im "kleinen Finale" um Platz 3 gegen Stollberg hauchdünn mit 3:2 durch. Damit feierte der Gastgeber zum ersten Mal seit sechs Jahren Edelmetall.

Doch den wohl emotionalsten Moment gab es bei der Auszeichnung von Kay Kraisel aus Stollberg, dem der Marcel-Böhmer-Ehrenpreis verliehen wurde. "Das war ein Schiedsrichter aus dem Erzgebirgskreis, der vor zwei Jahren am Silvesterabend verstorben war. Da das Turnier fast auf dem Jahrestag fällt, haben wir die Ehrung des besten Spielers nach ihm benannt", erklärt Seidl.

Die Planungen beim Kreisverband Fußball Zwickau für die 41.Ausgabe des Turniers im nächsten Jahr stehen auch schon an. "Es war wieder super vorbereitet und organisiert vom SV Muldental Wilkau-Haßlau. Da kommen wir nächstes Jahr sehr gern wieder", sagte Seidl. "Zudem wollen wir auch Mannschaften außerhalb des Altkreises für unser Turnier gewinnen und sachsenweit ausbauen. Wir haben dieses Jahr schon in Leipzig und Dresden angefragt, aber das hat leider noch nicht geklappt", so Seidl.

Platzierungen1. Vogtland, 2. Mittelsachsen, 3. Zwickau II, 4. Stollberg, 5. Annaberg, 6. Westerzgebirge, 7. Chemnitz, 8. Zwickau

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...